Kandidat für den Gemeinsam-Preis: Bodo Wenzel

Braunschweig.  Bodo Wenzel ist Softwareentwickler. In seiner Freizeit gibt er sein Wissen an Schüler weiter: Er leitet die AG „Informatik-Labor“ der Gaußschule.

Softwareentwickler Bodo Wenzel gibt sein Wissen an Schüler weiter. Die genießen es, in der AG frei an ihren Projekten arbeiten zu können.

Softwareentwickler Bodo Wenzel gibt sein Wissen an Schüler weiter. Die genießen es, in der AG frei an ihren Projekten arbeiten zu können.

Foto: Peter Sierigk

Bodo Wenzel hat einen anspruchsvollen Job: Er arbeitet als Systementwickler bei einer Softwarefirma. Freitagnachmittag, nach getaner Arbeit, hätte er es sich verdient, die Füße hochzulegen und entspannt ins Wochenende zu starten. Stattdessen fährt er nach Feierabend in die Gaußschule und bringt Schülern das Programmieren bei. Wegen Corona lag die AG zwischendurch auf Eis – erst am kommenden Freitag geht es wieder los. Unsere Redaktion hatte der AG jedoch kurz vor der Schulschließung im März einen Besuch abstatten dürfen.

Auch die Schüler haben da bereits eine anstrengende Woche hinter sich, das merkt man. Doch in die „AG Informatik-Labor“ bei Bodo Wenzel kommen sie gerne und freiwillig. Die Stimmung ist entspannt, es wird geflachst und gelacht. Und: Es wird konzentriert gearbeitet. Vorwissen und Aufmerksamkeitsspanne sind sehr unterschiedlich, da die AG sowohl von Siebtklässlern als auch von Oberstufenschülern besucht wird. „Die Schüler haben alle kleine Projekte, die sie realisieren wollen. Immer, wenn es hakt und sie allein nicht weiterkommen, helfe ich“, erklärt Bodo Wenzel das Konzept. Er sagt: „Es ist unheimlich befriedigend, wenn die Schüler wieder etwas Neues gelernt haben und zufrieden nach Hause gehen.“

Bodo Wenzel bot der Schule an, eine Informatik-AG einzurichten

Vor gut zehn Jahren kam er zu seinem Ehrenamt. Im Bekanntenkreis wurde er gefragt, ob er einen Jungen, der sich sehr fürs Programmieren interessierte, privat unterrichten könne. Das tat er. „Der Junge erzählte mir, dass es an seiner Schule keinen Informatikunterricht gibt“, erinnert sich Bodo Wenzel. Und so bot der Systementwickler der Schule kurzerhand seine Unterstützung an – die dankbar angenommen wurde.

Schulleiter Stefan Lüttenberg hat Bodo Wenzel für den Gemeinsam-Preis vorgeschlagen. Er schreibt der Redaktion: „Gerade heutzutage, in Zeiten der Digitalisierung, des Digitalpakts und der Medienkonzepte wird von Schulen erwartet, dass sie die jungen Menschen auf ein Leben mit digitalen Medien, ihren Möglichkeiten und ihren Risiken vorbereiten. Dass dies an der Gaußschule funktioniert, ist nicht zuletzt ein Verdienst von Bodo Wenzel.“ Mittlerweile gibt es zwar Informatikunterricht an seinem Gymnasium, doch Lüttenberg betont: „Jeder, der weiß, wie wenige Informatik-Fachlehrkräfte auf dem Markt sind, ahnt, welchen Schatz wir in Person von Bodo Wenzel haben.“

„Hier kritisiert sie niemand, wenn sie wieder am Rechner hängen“

Da Bodo Wenzel irgendwann feststellte, wie wenig Mädchen in seine AG kommen, versucht er nun, mit einer zweiten AG gegenzusteuern: „Girls Computer Labs“ heißt sie und richtet sich an Mädchen von der 5. bis zur 8. Klasse. Ellen (10) erzählt: „Ich habe schon an der Grundschule eine ähnliche AG gehabt. Mir macht das Spaß.“ Und ihre Freundin Harriet (11) ergänzt: „Zu Hause darf ich nicht so lange am Rechner sitzen, da sagt Mama Stopp.“ Bodo Wenzel lacht und sagt, ähnlich ginge es auch vielen älteren Schülern: „Ein gewisses Nerdtum kann man den meisten wohl nicht absprechen. Hier kritisiert sie niemand dafür, dass sie wieder am Rechner hängen.“ Die Schüler rundum lachen und nicken bestätigend.

Schulleiter Lüttenberg schreibt: „Bodo Wenzel ist ein ganz stiller Helfer, der bescheiden auftritt und seinen Dienst an der Gesellschaft ohne jegliches Spektakel verrichtet. Eine Auszeichnung hätte er allemal verdient. Gleichzeitig könnte eine derartige Wertschätzung andere hoch qualifizierte Berufstätige dazu animieren, sich auf ähnliche Weise einzubringen.“

Fakten

Name des Kandidaten: Bodo Wenzel

Das Ziel: Schülern Medienkompetenz und das Programmieren beibringen

Kontakt: Gaußschule, Löwenwall 18a, 38100 Braunschweig. Telefon (0531) 4704747. Mail: gaussschule@braunschweig.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder