Osterlohs Mann darf VW-Werk nicht betreten

Wolfsburg/Chattanooga.  Die Abstimmung über eine gewerkschaftliche Vertretung im US-Werk beginnt mit einem Eklat. Beobachter Johann Järvklo darf nicht in die VW-Fabrik.

Die Mitarbeiter im VW-Werk in Chattanooga stimmen über eine gewerkschaftliche Vertretung ab.

Die Mitarbeiter im VW-Werk in Chattanooga stimmen über eine gewerkschaftliche Vertretung ab.

Foto: Volkswagen AG

Seit Mittwoch wird im Volkswagen-Werk Chattanooga darüber abgestimmt, ob die Mitarbeiter eine gewerkschaftliche Vertretung erhalten. Die Wahl, die drei Tage dauert, wird vom Weltkonzernbetriebsrat von VW beobachtet. Dessen Generalsekretär Johann Järvklo, der auch im Aufsichtsrat von Volkswagen...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: