Polizei Niedersachsen

Auto prallt gegen Baum – Fahrer tot, zwei Schwerverletzte

| Lesedauer: 5 Minuten
Für einen 70-Jährigen in Dörverden kam nach einem schweren Unfall jede Hilfe zu spät (Symbolbild).

Für einen 70-Jährigen in Dörverden kam nach einem schweren Unfall jede Hilfe zu spät (Symbolbild).

Foto: Boris Roessler / dpa

Hannover.  Ein tödlicher Unfall in Dörverden, Messerstechereien im Raum Hannover, schwerer Rad-Unfall in Bad Harzburg – der Polizei-Überblick.

Von diversen Delikten, Vorfällen und Unfällen berichtet die Polizei in Niedersachsen am Sonntag. Wir fassen die wichtigsten Meldungen zusammen.

Der 60-jährige Fahrer eines Autos ist bei einem Unfall auf der B191 zwischen Dannenberg und Dömitzer-Elbbrücke (Landkreis Lüchow-Dannenberg) gestorben. Weitere zwei Insassen verletzten sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag schwer, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Fahrer kam links von der Straße ab und stieß frontal mit einem Baum zusammen. Die Bundesstraße war bis in die Morgenstunden gesperrt. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar.

70-Jähriger stirbt in Dörverden bei Autounfall

Ein 70-jähriger Mann ist am Sonntagmorgen zwischen Dörverden und Westen (Landkreis Verden) mit seinem Auto tödlich verunglückt. Auf gerader Strecke kam er von der Straße ab und fuhr frontal gegen einen Baum, wie die Polizei mitteilte. Der 70-Jährige war bereits tot als die Rettungskräfte eintrafen. Das Auto wurde bei dem Unfall komplett zerstört. Die Ursache für den Unfall ist zunächst unbekannt.

16-Jähriger sticht in Hannover im Streit mit Messer zu

Ein 25-Jähriger ist bei einer Auseinandersetzung mit einem Jugendlichen im Hannoveraner Stadtteil Döhren schwer verletzt worden. Der Notarzt konnte Lebensgefahr vorerst nicht ausschließen, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Die beiden hatten demnach am Samstagabend aus bislang ungeklärter Ursache einen Streit. Im weiteren Verlauf zückte der 16-Jährige den Angaben nach ein Messer und griff sein Gegenüber an. Sein Kontrahent erlitt dabei Verletzungen im Bereich des Oberkörpers und sackte zusammen. Polizisten kümmerten sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um den Schwerverletzten.

Der Tatverdächtige flüchtete nach dem Angriff, konnte aber ein paar Straßen weiter gefasst werden. Er wurde zur Dienststelle gebracht und verhört. Die Tat ereignete sich nach Angaben des Sprechers in Höhe einer Stadtbahnhaltestelle - die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls.

18-Jähriger durch Messerstiche im Raum Hannover lebensgefährlich verletzt

Ein 18-Jähriger ist in der Region Hannover durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei hat zwei 19 und 20 Jahre alte Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Der junge Mann war in der Nacht zum Sonntag am Altwarmbüchener See in Isernhagen zunächst mit einem anderen jungen Mann in einen verbalen Streit geraten, teilte die Polizei mit.

Im Verlauf kam es zu einer Rangelei, in die sich ein weiterer Mann einmischte. Er schlug den 18-Jährigen mit einer Glasflasche. Kurz darauf erlitt der junge Mann eine Stichverletzung. Das Opfer kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus und wurde noch in der Nacht operiert.

Nach einer Fahndung nahm die Polizei in Tatortnähe zwei 19 und 20 Jahre alte Tatverdächtige fest. Zudem beschlagnahmten die Einsatzkräfte ein Messer. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, war zunächst noch unklar. Weshalb es zu dem Streit kam, ist ebenfalls noch nicht geklärt. Die Polizei sucht Zeugen und leitete gegen die beiden Verdächtigen Ermittlungsverfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ein. Sie sollen einem Haftrichter vorgeführt werden.

Vorfahrt genommen – Radfahrerin in Bad Harzburg schwer verletzt

Ein Autofahrer hat beim Rechtsabbiegen einer Radfahrerin in Bad Harzburg (Landkreis Goslar) die Vorfahrt genommen und sie dabei schwer verletzt. Die 55-Jährige stieß am Samstagvormittag mit dem Auto zusammen und stürzte über die Motorhaube auf die Fahrbahn, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Die Frau wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Gegen den 70-jährigen Autofahrer leitete die Polizei eine Ermittlung wegen fahrlässiger Körperverletzung ein

Busfahrer in Bremen angegriffen und schwer verletzt

Ein Busfahrer ist in Bremen von einem unbekannten Täter angegriffen und schwer verletzt worden. Der 52 Jahre alte Mann wurde durch Rettungskräfte versorgt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Er erlitt bei der Attacke am Samstagnachmittag schwere Kopfverletzungen.

Nachdem der Busfahrer an der Haltestelle Weserwehr gehalten hatte und alle Fahrgäste ausgestiegen waren, stürmte ein Mann in die Fahrerkabine und schrie den 52-Jährigen an. Anschließend schlug er dem sitzenden Fahrer mit einem unbekannten Gegenstand ins Gesicht und auf den Kopf. Der etwa 19 Jahre alte Täter flüchtete dann in Einkaufszentrum. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Blaulichtmeldungen aus unserer Region

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder