Standortsuche für Endlager bis 2031 gilt als sehr enger Zeitplan

Hannover  Die neue Endlagersuche lässt trotz eines geregelten Verfahrens jede Menge Raum für Streit. „Konrad“ soll in jedem Fall in Betrieb.

Ein Bergmann sitzt in einem Fahrzeug im Endlager „Schacht Konrad“ in Salzgitter.

Foto: Ole Spata/dpa

Ein Bergmann sitzt in einem Fahrzeug im Endlager „Schacht Konrad“ in Salzgitter. Foto: Ole Spata/dpa

Unser Leser Eckart Sander aus Salzgitter fragt: Wo soll der viele Atommüll bleiben? Der Assemüll muss entsorgt werden, Konrad bleibt über, weitere Endlager sind nicht in Sicht. Die Antwort recherchierte Michael Ahlers...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.