Das Atommüll-Lager Asse wird immer instabiler

Remlingen.  Der Atommüll kann nur aus einem möglichst standfesten Berg geborgen werden. Das Umweltministerium mahnt vorsichtig zur Eile.

Bereits seit 1995 wird die Asse wegen fehlender Standsicherheit zum Teil verfüllt. Voll Salzstaub ist die Luft in einer Kammer auf diesem Foto aus dem Jahr 2003. Ein Bergmann kontrollierte damals in 511 Metern Tiefe die Verfüllung. Die Kammern wurden mit zerkleinertem und getrockneten Salz vollgepustet. Die Verfüllung gelingt nicht schnell genug. Das gab nun das Bundesumweltministerium zu.

Bereits seit 1995 wird die Asse wegen fehlender Standsicherheit zum Teil verfüllt. Voll Salzstaub ist die Luft in einer Kammer auf diesem Foto aus dem Jahr 2003. Ein Bergmann kontrollierte damals in 511 Metern Tiefe die Verfüllung. Die Kammern wurden mit zerkleinertem und getrockneten Salz vollgepustet. Die Verfüllung gelingt nicht schnell genug. Das gab nun das Bundesumweltministerium zu.

Foto: Rainer_Jensen / dpa

Sollte man nicht besser die Kammern in Ruhe lassen und das Bergwerk endlich verfüllen bevor das Wasser einbricht? Das fragt unser Leser Franz Albert aus Wolfenbüttel Die Antwort recherchierte Andre Dolle  Die Standfestigkeit des Atommüll-Lagers Asse bereitet zunehmend Grund zur Sorge. Viele Bürger aus dem Landkreis Wolfenbüttel haben schon länger das Gefühl, dass es bei der Bergung der Fässer mit Atommüll keinen Fortschritt gibt. Das...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)