Braunschweig. Das Steinkohle-Kraftwerk soll bald vom Netz gehen. Jetzt wurden Bürger über die Alternativen informiert: Altholz-Verbrennung und Gasturbine.

Der Kohleausstieg in Braunschweig rückt näher: Ende 2022 soll das Steinkohle-Kraftwerk an der Hamburger Straße schrittweise vom Netz gehen. Die Alternativen: ein Biomasse-Kraftwerk mit Altholz-Verbrennung und ein Gasturbinen-Kraftwerk . Im Mai kommenden Jahres soll der Bau der neuen Anlagen beginnen. Das kündigte jetzt Paul Anfang an, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von BS Energy. Details erläuterte er am Dienstag bei einer Bürger-Infoveranstaltung zusammen mit Projektleiter Hauke von Breska und dem Umweltberater und BS-Energy-Aufsichtsratsmitglied Ralf Utermöhlen. Rund 100 Interessierte waren gekommen. Ein Überblick: