Wolfsburg. Im Keller des Wolfsburger Hauses der Jugend ist Wasser eingedrungen. Feuerwehren unterstützen Einsatzkräfte in Braunschweig.

Das Unwetter am Donnerstagabend hat in der Region Braunschweig-Wolfsburg teils Straßen überschwemmt und Gebäude geflutet. Braunschweig war vom Unwetter besonders stark betroffen. In der Löwenstadt entstand durch Regen, Gewitter und Co hoher Sachschaden. Deswegen unterstützen die Wolfsburger Feuerwehren in Braunschweig die dortigen Einsatzkräfte, meldet die Stadt Wolfsburg.

Am Freitagvormittag habe die Stadt Braunschweig, Wolfsburg um Hilfe gebeten. Daraufhin seien umgehend Maßnahmen zur Unterstützung eingeleitet worden und Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Wolfsburg und mehrerer Freiwilligen Feuerwehren nach Braunschweig entsandt. „In so einer Situation ist gegenseitige Hilfe in der Region für uns selbstverständlich“, erklärt Oberbürgermeister Dennis Weilmann.

Wolfsburg entsendet insgesamt 10 Einsatzfahrzeuge mit 59 Kräften nach Braunschweig. Die Alarmierung erfolgte um 13.29 Uhr. Beteiligt sind die Freiwilligen Feuerwehren aus Sülfeld, Mörse, Hehlingen, Heiligendorf, Warmenau, Almke, Kästorf und Fallersleben.

Auch Wolfsburg selbst blieb vom Regen nicht verschont. Zu insgesamt 23 Einsätzen musste die Feuerwehr am Abend des Unwetters in Wolfsburg ausrücken. Im Wolfsburger Haus der Jugend in der Kleiststraße ist Wasser in den Keller gelaufen, so ein Sprecher der Stadt. An der Nordsteimker Straße drohte außerdem ein Baum umzustürzen. Der Sachschaden in Wolfsburg kann bisher noch nicht geschätzt werden.

So schlimm hat das Unwetter Wolfsburg getroffen

Am schlimmsten getroffen hat das Unwetter in Wolfsburg allerdings den Süden Wolfsburgs, berichtet Daniel Lieske, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr. Im Ortsteil Heiligendorf war laut Informationen der Stadt etwa die Straße Steinweg überflutet. Auch in Heiligendorf im Neubaugebiet Krummer Morgen an dem künftigen Hospiz kam es zu einem Einsatz. „Auf der Baustelle hat sich draußen Wasser angestaut und ist dann auch in den Keller gelaufen“, schildert Lieske. Diesen musste die Feuerwehr auspumpen, um Schäden zu vermeiden. Auch die anderen Einsätze beschränkten sich zum Großteil auf überflutete Keller.

Die Freiwillige Feuerwehr in Wolfsburg im Einsatz auf der Baustelle des Hospizes in Heiligendorf.
Die Freiwillige Feuerwehr in Wolfsburg im Einsatz auf der Baustelle des Hospizes in Heiligendorf. © Freiwillige Feuerwehr Wolfsburg | Freiwillige Feuerwehr Wolfsburg

Unwetter in Wolfsburg - Die Feuerwehr ist zu 23 Einsätzen ausgerückt

„Im Großen und Ganzen sind wir in Wolfsburg noch mal glimpflich davongekommen“, sagt Lieske. Anders als in Braunschweig seien die Straßen hier lediglich kurzfristig überschwemmt gewesen. „Wir hatten es in der Vergangenheit schon schlimmer. 23 Einsätze sind noch human“, erklärt der Pressesprecher. Er lobt auch die Wolfsburger und Wolfsburgerinnen, die selbst gut vorbereitet waren. „Viele Bürger haben die Warnungen verfolgt und Sandsäcke oder Pumpen selbst vorbereitet“, erzählt Lieske.

Auch interessant

Auch interessant

Übergabe der Einsatzaufträge an die Gruppenführer der Fahrzeuge.
Von Dirk Kühn und Reiner Silberstein

Auch interessant

Der Brodweg ist am Freitagvormittag gesperrt. Unter der neuen Eisenbahnbrücke steht das Wasser meterhoch, ein PKW ist steckengeblieben. Foto: Stefan Lohmann
Von Cornelia Steiner, Henning Noske und Joschka Büchs

Feuerwehr Wolfsburg war auf Unwetter gut vorbereitet

Die Feuerwehr Wolfsburg hat schon um 17.30 Uhr sogenannte Abschnittsführungsstellen in Fallersleben, Vorsfelde, Heiligendorf und Nordsteimke eingerichtet. In diesen Zentralen waren freiwillige Einsatzkräfte bereit, auszurücken. „So konnten wir die Leitstelle entlasten“, erklärt Daniel Lieske. Diese Stellen waren bis 22.30 Uhr im Einsatz.

Ihr Newsletter für Wolfsburg & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In Peine hingegen verlief das Unwetter glimpflich, während Feuerwehren aus dem Landkreis Gifhorn in Braunschweig als Hilfe im Einsatz waren. Keine erfreulichen News gibt es derweil aus Salzgitter: Dort suchen Rettungskräfte nach einem Kind.

Lesen Sie mehr zum Unwetter in der Region Braunschweig-Wolfsburg:

Keine wichtigen News mehr verpassen: Hier kostenlos für den täglichen Newsletter „News-Update“ anmelden!

Der Wolfsburger Vorbereitungsdienst, der sich derzeit in der Rettungsdienstfortbildung in Braunschweig befindet, ist mit acht Einsatzkräften in Braunschweig im Einsatz. Oberbürgermeister Dennis Weilmann bedankt sich bei den Einsatzkräften: „Das Engagement der hauptamtlichen, aber insbesondere auch der ehrenamtlichen Kräfte verdient höchste Anerkennung und ich bin sehr dankbar, dass wir uns in der Stadt auf unsere Einsatzkräfte verlassen können.“

Feuerwehr Wolfsburg unterstütz Braunschweig wegen des Unwetters

Der Artikel wird aktualisiert.