Wolfsburg. Koordinator Sport bei Frauenfußball-Erstligist VfL gibt Vorsitz im Ausschuss Frauen-Bundesligen ab. Grund: Es geht ihm zu langsam voran

Mit viel Enthusiasmus und Tatendrang ist Tobias Trittel, Koordinator Sport bei Frauenfußball-Bundesligst VfL Wolfsburg, im März 2023 in das Amt des Vorsitzenden im Ausschuss Frauen-Bundesligen (AFBL) gestartet - und mit vielen Vorschusslorbeeren. Einstimmig vertrauten ihm die anderen Klubs der 1. und 2. Liga den Posten an. Nicht einmal ein Jahr später scheint der Tatendrang gewichen, der 40 Jahre alte VfL-Funktionär ist am Donnerstag mit sofortiger Wirkung zurückgetreten - mit einer nicht zu überhörenden Breitseite in Richtung einiger anderer Klubvertreter. Der Wolfsburger sendete ein Alarmsignal zum Abschied.

Mehr zu den Fußballerinnen des VfL Wolfsburg:

Denn Trittel hatte einiges vor - und wurde offenbar schwer ausgebremst. Als er vor gut zehn Monaten den zurückgetretenen Frankfurt-Machers Siggi Dietrich beerbte, wollte er den Boom im deutschen Frauenfußball nutzen, um die Entwicklung in unterschiedlichen Punkten voranzutreiben. Was beim VfL längst Standard ist, davon sollten auch die anderen Klubs profitieren. „Uns allen wurde zuletzt immer wieder vor Augen geführt, welch großes Potenzial im Frauenfußball steckt. Nun gilt es, diesen Rückenwind weiter zu nutzen und den eingeschlagenen Weg gemeinschaftlich und konsequent fortzusetzen“, hatte Trittel zum Antritt gesagt.

Tobias Trittel: Beim Rücktritt klingt Enttäuschung mit

Zum Abschied klingt das ganz anders: „Leider hat sich in der jüngeren Vergangenheit deutlich gezeigt, dass sich meine persönlichen Einschätzungen im Hinblick auf die notwendigen Entwicklungsschritte für die Frauen-Bundesliga sowie deren Geschwindigkeit deutlich von der Mehrheit der anderen Ligavertreter unterscheiden.“ Sein Rücktritt hängt in diesem Fall also nicht mit dem DFB zusammen, der einen Wachstums- und Professionalisierungsplan vorgelegt hatte. Dessen Vizepräsidentin Sabine Mammitzsch bedaure die Entscheidung des VfL-Koordinators, der dem Ausschuss und der Fachgruppe Frauen-Bundesligen weiter angehören möchte.

Gerade einmal ein Jahr lang war VfL-Funktionär Tobias Trittel Vorsitzender des Ausschusses Frauen-Bundesligen beim DFB.
Gerade einmal ein Jahr lang war VfL-Funktionär Tobias Trittel Vorsitzender des Ausschusses Frauen-Bundesligen beim DFB. © regios24 | Darius Simka

Die zeitliche Doppelbelastung, die ebenfalls als Grund für den Rücktritt angeführt wird, ist angesichts der fehlenden Geschwindigkeit bei zahlreichen Bundesliga-Klubs zu vernachlässigen. Trittel, der das große Knowhow des Titelsammlers VfL in Sachen Entwicklung mit der Liga teilen wollte, wurde schlichtweg ausgebremst. Und das ist für die Entwicklung des deutschen Frauenfußballs alles andere als ein gutes Zeichen.