Jasmin Fejzic kehrt zu Eintracht Braunschweig zurück

Braunschweig.   Der Torhüter war erst im Sommer 2018 zum 1. FC Magdeburg gewechselt. Zum dritten Mal schließt er sich nun der Eintracht an.

Jasmin Fejzic erhält bei Eintracht Braunschweig einen Vertrag bis 2021 (Archivbild).

Jasmin Fejzic erhält bei Eintracht Braunschweig einen Vertrag bis 2021 (Archivbild).

Foto: Susanne Huebner

Die Spatzen pfiffen es in den vergangenen Tagen bereits von den Dächern , nun ist es offiziell: Torhüter Jasmin Fejzic kehrt zu Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig zurück. In Braunschweig unterschrieb Fejzic einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2021. Das teilte der Verein am Montagmorgen mit. Erst im Sommer 2018 war der 32-Jährige von der Hamburger Straße zum 1. FC Magdeburg gewechselt. Am Sonntag löste er seinen Vertrag mit dem Zweitligisten überraschend mit sofortiger Wirkung auf. Dort absolvierte er zu Saisonbeginn vier Partien, verlor dann aber den Stammplatz.

Zum dritten Mal den Löwen auf der Brust

Wenig überraschend spekulierte die Fußball-Szene daraufhin über eine Rückkehr des Bosniers an seine alte Wirkungsstätte. Aus den Spekulationen wurde nun Realität. Bereits zum dritten Mal schließt sich der 1.98-Meter-Mann den Blau-Gelben an. Nachdem er bereits von 2007 bis 2009 – damals auf Leihbasis von der SpVgg Greuther Fürth – bei der Eintracht spielte, kehrte er bereits im Sommer 2015 einmal zurück.

„Wir hatten schon zum Ende der Hinrunde beschlossen, uns im Torhüterbereich noch einmal neu aufzustellen. Jetzt hat sich kurzfristig die Möglichkeit ergeben, Jasmin Fejzic zu verpflichten. Seine Qualitäten sind in Braunschweig ja bestens bekannt“, sagt Trainer André Schubert.

Das Ehemaligentreffen wächst

Fejzic reiht sich damit in die nunmehr fünf Akteure umfassende Liste der Winter-Neuzugänge bei Eintracht Braunschweig ein. Zählt man den kurz vor der Winterpause wieder in den Profi-Kader beförderten Marc Pfitzner auch noch dazu, ist Fejzic neben Benjamin Kessel und Julius Düker der vierte Rückkehrer. Außerdem verstärkte Trainer André Schubert seinen Kader mit Nils Rütten und Routinier Bernd Nehrig.

Schon Montagmorgen stand für Jasmin Fejzic der erste Arbeitstag bei der Eintracht auf dem Plan: Er reiste mit dem gesamten Tross zum sechstägigen Trainingslager ins türkische Belek . „Ich freue mich riesig, wieder zurück in Braunschweig zu sein. Die Eintracht ist mein Verein und ich möchte für diesen Club alles geben, damit wir als Mannschaft unser Ziel noch erreichen. Als der Anruf aus Braunschweig kam, war direkt für mich direkt klar, dass ich das machen möchte. Ich freue mich schon auf die Mannschaft, die Fans und viele bekannte Gesichter. Jetzt heißt es hart arbeiten, damit wir optimal vorbereitet auf die wichtigen Spiele in der Restrunde sind, um den Klassenerhalt zu realisieren“, wird Fejzic in der Vereinsmitteilung zitiert.

Für Eintracht Braunschweig stand der Torhüter in insgesamt 115 Partien zwischen den Pfosten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder