Essinghausen. Die beiden Männer hatten auf einem Feldweg bei Essinghausen angehalten, als Unbekannte – mutmaßlich Hannover-Fans – hinzukamen.

Auf einem Feldweg nahe Peine ist es am späten Freitagabend zu einer gefährlichen Körperverletzung gekommen – die Polizei ermittelt. Fest steht: Die beiden Opfer werden der Fanszene von Eintracht Braunschweig zugeordnet. Sie sagten der Polizei, dass es sich bei den Angreifern um Anhänger von Hannover 96 handeln soll.

Ihr Newsletter für Peine & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Was ist passiert? Gegen 23.25 Uhr wurde die Polizei zu dem Feldweg zwischen Essinghausen und Duttenstedt gerufen. Dort sollte es zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. „Vor Ort trafen die Einsatzkräfte den 30-jährigen Hinweisgeber“, berichtet die Polizei. Dieser gab an, dass er und seine Begleitperson auf dem Feldweg angehalten hätten, um zu urinieren. Plötzlich hielten zwei weitere Fahrzeuge neben ihnen an. Die Insassen griffen seinen Begleiter unvermittelt mit Faustschlägen an und entfernten sich dann wieder.

31-Jähriger kommt mit Gesichtsverletzung ins Peiner Klinikum

Zeitgleich trafen Einsatzkräfte auf das Opfer des Angriffs. Der 31 Jahre alte Mann hatte sich zwischenzeitlich vom Feldweg entfernt – er wurde durch den Angriff im Gesicht verletzt. Der Mann bestätigte die Angaben des Hinweisgebers, auch zur Anhängerschaft der Täter, und wurde anschließend im Klinikum in Peine behandelt.

Auch interessant

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den flüchtigen Fahrzeugen blieb bisher ohne Erfolg. Die Polizei hat die Ermittlungen zu den Hintergründen aufgenommen. Am Sonntag findet das Derby zwischen den beiden rivalisierenden Fußballvereinen in Braunschweig statt – Angriffe gibt es im Vorfeld immer wieder.

Vor dem Derby: Das sagt der Einsatzleiter der Polizei im Video

weitere Videos

    Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Peine lesen:

    Täglich wissen, was in Peine passiert:

    red