Polizei Niedersachsen

Tödlicher Unfall: Auto krachte gegen Baum – Fahrer starb

| Lesedauer: 3 Minuten
Im Kreis Diepholz ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen (Symbolfoto).

Im Kreis Diepholz ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen (Symbolfoto).

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Diepholz.  Im Landkreis Diepholz hat sich am Mittwoch ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. In Cloppenburg sorgte ein Saunabrand für schweren Schaden.

Ein Autofahrer ist auf einer Landstraße in Bruchhausen-Vilsen im Landkreis Diepholz mit seinem Wagen gegen einen Baum geprallt und dabei ums Leben gekommen. Der 33-Jährige habe bei einem Überholvorgang am Mittwochmorgen einen Transporter berührt und sei von der Straße abgekommen, teilte die Polizei mit. Dort riss er zunächst einen Baum um und prallte anschließend gegen einen weiteren. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Zwei Schwerverletzte nach Auffahrunfall auf der A1

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 1 in Sottrum im Landkreis Rotenburg sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Ein 51 Jahre alter Lasterfahrer sei mit seinem Lkw in ein auf dem Standstreifen stehendes Streckenfahrzeug geprallt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. In dem Auto saßen zwei 57 und 59 Jahre alte Mitarbeiter eines Servicebetriebs. Beide mussten mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Den ersten Ermittlungsergebnissen nach war der Lasterfahrer zum Zeitpunkt des Unfalls abgelenkt und hatte das Fahrzeug am Dienstagnachmittag auf dem Standstreifen übersehen.

Lesen Sie weitere Polizeinachrichten aus Niedersachsen:

Hoher Sachschaden durch Saunabrand in Cloppenburg

Bei einem Brand einer Sauna in einem Einfamilienhaus in Cloppenburg ist ein Schaden von 200.000 Euro entstanden. Das Haus ist durch den Brand am Dienstagabend ebenfalls stark beschädigt worden, wie die Polizei Cloppenburg am Mittwoch mitteilte. Rund 60 Einsatzkräfte von drei Freiwilligen Feuerwehren waren im Einsatz, um den Brand zu löschen. Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden, wurden jedoch durch ein Team der Psychosozialen Notfallversorgung vor Ort betreut. Die Ermittlungen zur Brandursache dauerten an.

Einreiseverbot missachtet – 36-Jähriger muss hinter Gitter

Die Bundespolizei hat in der Nähe der Grenze zu den Niederlanden in Bad Bentheim einen 36-Jährigen festgenommen, der trotz eines Verbots nach Deutschland eingereist ist. Der Mann geriet in der Nacht auf Mittwoch an Bord eines Reisebusses in eine Kontrolle, teilte die Bundespolizei mit. Dabei stellten die Beamten fest, dass der italienische Staatsbürger bereits vor zehn Jahren in Deutschland wegen räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt wurde. Nach einem Teil der Strafe wurde er abgeschoben und erhielt ein Einreise- und Aufenthaltsverbot.

Weil er nun wieder unerlaubt nach Deutschland reiste, wurde er festgenommen. Er muss nun seine Reststrafe von rund 16 Monaten absitzen. Außerdem kommt auf ihn wegen der unerlaubten Einreise ein neues Strafverfahren zu.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de