Schwerer Unfall auf der A7

Acht Verletzte bei schwerem Unfall auf Autobahn 7 bei Seesen

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Polizeifahrzeug (Symbolbild). Die Polizei hat nach einem schweren Unfall auf der A7 bei Seesen die Autobahn in beide Richtungen gesperrt.

Ein Polizeifahrzeug (Symbolbild). Die Polizei hat nach einem schweren Unfall auf der A7 bei Seesen die Autobahn in beide Richtungen gesperrt.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Seesen.  Auf der A7 bei Seesen hat es am Sonntag einen schweren Unfall mit mehreren Verletzten gegeben. Die Strecke war gesperrt, lange Staus waren die Folge.

Bei einem Unfall auf der Autobahn 7 bei Seesen im Landkreis Goslar sind acht Menschen verletzt worden, drei davon schwer. Die Verletzten kamen per Rettungswagen, einer mit dem Rettungshubschrauber, in umliegende Krankenhäuser, wie die Polizei mitteilte. An dem Unfall zwischen den Anschlussstellen Seesen und Echte im Landkreis Northeim waren insgesamt sieben Fahrzeuge beteiligt, darunter ein Reisebus. Die 29 Fahrgäste blieben unverletzt, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Zwischenzeitlich wurde die Autobahn in beide Richtungen gesperrt, die genaue Unfallursache war zunächst unklar.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr der Reisebus in einer Baustelle aus auf ein vorausfahrendes Auto auf, der Wagen überschlug sich und blieb auf der Seite liegen, wie die Polizei mitteilte. Der Bus fuhr weiter und kollidierte mit vier weiteren Fahrzeugen. Umherfliegende Fahrzeugteile trafen einen Wagen im Gegenverkehr. Das komplette Unfallgeschehen erstreckte sich über eine Strecke von etwa eineinhalb Kilometern. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Stau auf Autobahn 7 von teilweise bis zu 20 Kilometer Länge

Die Autobahn wurde wieder für den Verkehr freigegeben, die Fahrbahn in Richtung Norden war am frühen Nachmittag frei. Die Autos stauten sich zunächst aber noch auf einer Länge von etwa 20 Kilometern. In Richtung Kassel waren die Fahrbahnreinigungsarbeiten ebenfalls abgeschlossen, die Vollsperrung wurde knapp eine Stunde nach der Gegenrichtung aufgehoben. Dort standen die Autos zunächst noch auf etwa zehn Kilometern im Stau. Die Autobahnpolizei hatte dazu geraten, das Gebiet zu umfahren.

Mehr Blaulicht aus Niedersachsen und unserer Region

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de