Polizei Niedersachsen

Tödlicher Unfall: 69-jähriger Pedelec-Fahrer stirbt

| Lesedauer: 2 Minuten
(Symbolbild) Im Kreis Osnabrück ist ein 69-jähriger Mann mit seinem Pedelec verunglückt. Er starb im Krankenhaus.

(Symbolbild) Im Kreis Osnabrück ist ein 69-jähriger Mann mit seinem Pedelec verunglückt. Er starb im Krankenhaus.

Foto: Caroline Seidel / dpa

Wallenhorst.  Die Polizei im Kreis Osnabrück musste viele Schaulustige verweisen. Passanten entdeckten den Mann am späten Freitagabend.

Ein 69 Jahre alter Pedelec-Fahrer ist in Wallenhorst im Landkreis Osnabrück gestürzt und ums Leben gekommen. Passanten entdeckten den verunglückten Mann am späten Freitagabend, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Gemeinsam mit einem Notarzt gelang es, den Wallenhorster so weit zu stabilisieren, dass er in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Die Polizei musste wiederholt Schaulustige vom Ort des Geschehens verweisen.

Da Alkoholgeruch bei dem 69-Jährigen festgestellt worden war, ließ die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutprobe entnehmen. Am Samstag starb der Mann. Nicht ausgeschlossen werden kann, dass gesundheitliche Probleme der Grund für das Sturzgeschehen waren, wie es weiter hieß.

Autofahrer überschlägt sich

In Vrees im Emsland ist ein 25 Jahre alter Autofahrer ums Leben gekommen, als sein Auto gegen einen Baum prallte. Er war in der Nacht zum Samstag in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen, wie die Polizei in Osnabrück mitteilte. Die Kreisstraße musste am Vormittag wegen der Bergungsarbeiten gesperrt werden. Die genaue Unfallursache war zunächst unbekannt.

Lesen Sie weitere Nachrichten:

Brennender Kühlschrank verursacht hohen Schaden in Mehrfamilienhaus

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Esterwegen (Emsland) ist ein Sachschaden von rund 50.000 Euro entstanden. Die Bewohner wurde bei dem Feuer in der Nacht auf Samstag nicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen setzte ein defekter Kühlschrank ein Zimmer im Obergeschoss des Wohnhauses in Flammen. Die betroffene Wohnung könne vorerst nicht betreten werden.

Hund auf Autobahn in Oldenburg sorgt für Verkehrsbehinderungen

Ein Hund auf der Autobahn 28 in Oldenburg hat am Freitag für Verkehrsbehinderungen und Stau gesorgt. Wie die Polizei mitteilte, lief die hellbraune Husky-Hündin Lija über beide Fahrspuren. Zahlreiche Verkehrsteilnehmer meldeten sich bei der Polizei und teilten den Standort des Tieres mit. Einsatzkräfte versuchten erfolglos, die Hündin einzufangen. Das Tier verließ letztlich die Autobahn. Da sich die Hundehalterin bei der Polizei meldete, wurde ihr mitgeteilt, wo Lija zuletzt gesehen wurde. Bis zum frühen Abend hatte die Polizei aber noch keine Mitteilung, ob die Husky-Hündin wieder zu Hause war.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder