Stadtgeschichte

Virtuelle Zeitreise: Historische Karten Braunschweigs sind online

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Ausschnitt aus der historischen Stadtkarte von 1975, überlagert von der aktuellen Ausgabe.

Ein Ausschnitt aus der historischen Stadtkarte von 1975, überlagert von der aktuellen Ausgabe.

Foto: Stadt Braunschweig

Braunschweig.  Die Stadtverwaltung stellt Karten der Jahrgänge um 1925, 1938, 1955 und 1970 zur freien Ansicht zur Verfügung. Auch Luftbilder ab 1998 sind abrufbar.

Historische Karten zeigen die einstigen Stadtgrenzen, Straßenverläufe, Straßennamen und Bebauungen der Stadt Braunschweig. Die Abteilung Geoinformation der Stadtverwaltung hat jetzt die Karten der Jahrgänge um 1925, 1938, 1955 und 1970 in das Geoportal FRISBI aufgenommen. Sie stehen hier zur freien Ansicht zur Verfügung.

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, kann man zwischen den einzelnen Jahrgängen wechseln und so eine kleine virtuelle Zeitreise unternehmen. „Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich damit die Veränderungen im Stadtgebiet in den verschiedenen Zeiträumen anschauen, auch durch eine jeweilige Kombination mit dem aktuellen Kartenwerk.“

Zeichnungen werden in die heutige Karengrundlage eingepasst

Die Karten der Sammlung umfassen jeweils bis zu 50 Einzelblätter auf Papier. Sie wurden in das aktuelle Bezugs- und Abbildungssystem überführt. Durch den hohen Detaillierungsgrad sei es möglich, die kartographischen Zeichnungen auf das heutige Kartenwerk anzupassen.

„Für die Überlagerung der historischen Karten werden den gescannten Karten zunächst geografische Koordinaten hinzugefügt, um die Karte in die richtige Lage zu bringen“, erläutert die Stadt. „Dann werden bis zu 20 Passpunkte je Kartenblatt gesetzt, die sich sowohl in den damaligen wie auch in den heutigen Karten eindeutig identifizieren lassen. So werden die Zeichnungen in die heutige Kartengrundlage eingepasst und entzerrt.“

Eine exakte 1:1-Übertragung ist nicht möglich

Dazu dienten zu einem großen Teil Grenzen von Grundstücken, die trotz vieler Änderungen im Stadtbild über ein ganzes Jahrhundert mehr oder weniger unverändert geblieben seien. Dennoch sei keine 1:1-Übertragung möglich, an vielen Stellen gebe es Lageabweichungen. „Dies hat verschiedene Ursachen: zum einen die messtechnischen Grundlagen, zum anderen die Ungenauigkeiten bei der manuellen Zeichnung oder ein Verzug durch die lange Lagerung der analogen Karten.“

Im Luftbildarchiv des Geoportals können auch die Luftbilder der Stadt ab 1998 sowie viele weitere Themen aufgerufen werden. Weitere Erklärungen und Hinweise unter anderem zu den Archivsignaturen des Stadtarchivs gibt es unter www.braunschweig.de/leben/stadtplanung_bauen/geoinformationen/historischekarten.php.

Mehr Nachrichten aus Braunschweig

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de