Schicksale zwischen Auschwitz und Braunschweig

Braunschweig.  Die Rad-Gedenkfahrt der „brunswick wheelers“ erinnert auch an das Schicksal der Zwangsarbeiter bei Büssing.

An der Rampe von Auschwitz-Birkenau wurden die Familien getrennt. Meist waren es Frauen und Kinder, die auf dem Weg rechts, dort, wo heute die Besucher der Gedenkstätte gehen, unmittelbar zu Gaskammer und Krematorium geführt wurden.

An der Rampe von Auschwitz-Birkenau wurden die Familien getrennt. Meist waren es Frauen und Kinder, die auf dem Weg rechts, dort, wo heute die Besucher der Gedenkstätte gehen, unmittelbar zu Gaskammer und Krematorium geführt wurden.

Foto: Henning Noske

Wenn sich am 27. Januar die Befreiung des Lagerkomplexes Auschwitz durch sowjetische Truppen zum 75. Mal jährt, rückt ein ebenso unvorstellbares wie unvergessliches Geschehen und Verbrechen in den Blickpunkt. Die systematische Vernichtung von rund eineinhalb Millionen Menschen allein an dieser...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: