Man sieht sie und sieht sie nicht – das Leben Wohnungsloser

Braunschweig.   Im Dom ist eine besondere Fotoausstellung zu sehen: Menschen dokumentieren ihr Leben auf der Straße und in städtischen Unterkünften.

Von links Dompredigerin Cornelia Götz, der Geschäftsführer der Diakonischen Gesellschaft Wohnen und Beraten Maik Gildner,  die Projekt-Teilnehmer Nils Brückner, Angelina Weißfuß und Rüdiger Meißner sowie der Fotograf Klaus G. Kohn.

Von links Dompredigerin Cornelia Götz, der Geschäftsführer der Diakonischen Gesellschaft Wohnen und Beraten Maik Gildner, die Projekt-Teilnehmer Nils Brückner, Angelina Weißfuß und Rüdiger Meißner sowie der Fotograf Klaus G. Kohn.

Foto: Peter Sierigk

Der Mann trinkt seinen Morgenkaffee auf der Straße, den Rucksack mit seinem Hab und Gut geschultert. Die Kapuze seines Pullovers hat er schützend übers Cap gezogen. Für den Fotografen Nils Brückner – selbst acht Jahre wohnungslos – eine Szene aus seinem Alltag, eingefangen mit feiner Ironie. Denn der Kaffee trinkende Mann steht vor einer Wand mit einem Graffito, eine Sprechblase scheint seinem Mund zu entsteigen: „Ich vergesse dich...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (2)