Fachkräftemangel

Albanische Pflegekräfte starten am Klinikum Wolfsburg

Unterweisung auf Station: Mikela Kercuku (r.) mit Stationsleitung Bernhard Vitt (M.) und Lutz Brenner, Coach für Integrationspädagogik.

Unterweisung auf Station: Mikela Kercuku (r.) mit Stationsleitung Bernhard Vitt (M.) und Lutz Brenner, Coach für Integrationspädagogik.

Foto: Thorsten Eckert / Klinikum

Wolfsburg.  Die neuen Fachkräfte sollen nach ihrer beruflichen Anerkennung langfristig am Klinikum Wolfsburg bleiben. Was dabei zu beachten ist.

Bundesweit suchen Pflegeeinrichtungen und Kliniken händeringend nach qualifizierten Fachkräften. Die Corona-Pandemie hat den bekannten Fachkräftemangel in der Pflege noch deutlicher in den Fokus gerückt. Das Klinikum wirkt diesen personellen Engpässen entgegen, wie es in einer Mitteilung des Krankenhauses heißt.

Erstmals nahmen zehn Pflegefachkräfte aus Albanien ihre Tätigkeit im Klinikum auf. „Sie absolvierten ihre Krankenpflegeausbildung an einer Universität in ihrem Heimatland, lernten dort Deutsch und in speziellen Kursen die deutsche Arbeits- und Lebenskultur kennen“, teilt das Klinikum mit.

Die albanischen Fachkräfte werden in allen Bereichen eingesetzt

Zunächst müssten die neuen Fachkräfte an einem Anpassungslehrgang teilnehmen, der vorgeschrieben sei, um die im Gesundheitswesen notwendige Anerkennung des Berufsabschlusses zu erhalten. Dieser Kurs wird erstmals direkt am Klinikum durchgeführt. Bis zur Prüfung in neun Monaten würden sie von qualifiziertem Personal geschult und fortgebildet. Das Klinikum setzt die albanischen Pflegekräfte in allen Bereichen ein: zu Beginn auf Normalstation, später auch auf der Intensivstation.

Lesen Sie mehr Nachrichten aus Wolfsburg:

„Wir hoffen, dass sich unsere neuen albanischen Kollegen bei uns im Klinikum und in der Stadt sehr schnell wohlfühlen und wir mit ihnen zusammen dem Fachkräftemangel in der Krankenpflege wieder etwas entgegensetzen können“, erklärt Pflegedirektorin Christiane Bitter. Um personellen Engpässen entgegenzuwirken, bildet das Klinikum an der eigenen Pflegeschule aus. Seit 2018 rekrutiert es zudem über Vermittlungsagenturen Pflegekräfte aus anderen Nationen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder