Destedt. Der CDU-Politiker hat die Gemeinde mit Herz und Hand vorangebracht und ihr Erscheinungsbild geprägt. Doch niemals geht man so ganz...

Uwe Feder, Ortsrat und vormals langjähriger CDU-Ratsherr im Cremlinger Gemeinderat, hat jüngst seinen Sitz im Ortsrat Destedt abgegeben. Darüber informiert die CDU Cremlingen in einer Pressemitteilung und dankt Feder für sein dauerhaftes und wirkungsvolles Engagement.

In vielen Jahren als Ortsrat und Destedter Ortsbürgermeister habe Feder eine Vielzahl von Projekten in Gang gebracht und umgesetzt und so den Ort und sein Erscheinungsbild nachhaltig geprägt, schreibt die CDU. So habe sich eine beachtliche Gesamtschau seines Wirkens für Destedt und seine Bürgerinnen und Bürger ergeben, aus der einige Beispiele und Projekte genannt werden.

Stets die Weiterentwicklung des Ortes im Blick gehabt

So gehe der Erwerb des ehemaligen Volksbankgebäudes und die Umnutzung zum Haus der Vereine mit der tatkräftigen Unterstützung Destedter Vereine bei den Umbauarbeiten auf seine Initiative und Beharrlichkeit zurück. Gleiches gelte für den Weihnachtsmarkt und das Maibaumfest, den Naturlehrpfad der Destedter Grundschule, den historischen Rundgang – zusammen mit dem Ortsheimatpfleger Jörg-Eckehardt Pogan –, und die Umgestaltung des Lindenplatzes und des Kirchvorplatzes im Rahmen der Dorferneuerung. Unter seiner Ägide qualifizierte sich Destedt 2010 nach Erfolgen im Kreis- und Bezirkswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ für den Landeswettbewerb, heißt es in der Mitteilung weiter.

Bei Uwe Feders Wirken in Destedt habe immer die Lebensqualität der Einwohnerinnen und Einwohner und die Weiterentwicklung des Ortes im Fokus gestanden. Dabei sei sich der „Macher“ sich nie zu schade gewesen, selbst mit anzupacken. Im Gegenteil: Bevor er jemanden gefragt habe, habe er es einfach selbst gemacht.

Kantig und hartnäckig

Aber Feder sei auch ein „Teamplayer“, betonen die Christdemokraten. Feder selbst wird dazu folgendermaßen zitiert: „Ohne die tatkräftige Unterstützung der Destedter Vereine, insbesondere der Freiwilligen Feuerwehr, des Männergesangvereins und der Elmcowboys, außerdem meines damaligen Stellvertreters, des jetzigen Gemeindebrandmeisters Marcus Peters, und ,meiner‘ Ortsrats- und Gemeinderatsmitglieder hätte so manches Projekt nicht umgesetzt werden können.“

„Uwe war in seiner kommunalpolitischen Zeit immer kantig, und das meine ich im äußerst positiven Sinn“, so der Fraktionsvorsitzende der CDU-Ratsfraktion Tobias Breske. „Hartnäckig hat er immer versucht, seine Projekte nach vorn zu bringen. Und die Ergebnisse gerade seines Wirkens als Ortsbürgermeister in Destedt, aber auch auf Gemeinde-Ebene, sprechen für sich. Ich empfinde es als sehr schade, dass Uwe sich entschieden hat, nun seine Freizeit ohne die Kommunalpolitik auszufüllen.“

Verstärktes Engagement im Mühlenverein

Aber man geht ja nie so ganz, und so kann der Destedter Ortsrat für einzelne Projekte weiterhin auf Feders Unterstützung und Expertise zählen, und auch der Mühlenverein kann mit seinem verstärkten Engagement rechnen.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Wolfenbüttel lesen Sie hier

Keine wichtigen News mehr verpassen: Hier kostenlos für den täglichen Newsletter „News-Update“ anmelden! Hören Sie auch in unseren tagesaktuellen Podcast „5NACH5“ rein!