Positiver Coronatest bei den Löwen – Bonn-Spiel fällt aus

Braunschweig  Einen Spieler der Braunschweiger Basketballer hat es erwischt, so dass das Heimspiel am Dienstag nicht stattfinden kann.

Löwen-Coach Pete Strobl wird am Dienstagabend keinen Beifall klatschen. Der Trainer und sein Team spielen nicht gegen Bonn, sondern sind in Selbstisolation, weil ein Spieler positiv getestet wurde.

Löwen-Coach Pete Strobl wird am Dienstagabend keinen Beifall klatschen. Der Trainer und sein Team spielen nicht gegen Bonn, sondern sind in Selbstisolation, weil ein Spieler positiv getestet wurde.

Foto: Hübner / Imago

Jetzt hat es auch die Basketball Löwen Braunschweig erwischt. Ein Spieler des Erstligisten ist positiv auf das Coronavirus getestet worden, so dass das Heimspiel am Dienstagabend gegen Bonn von der BBL kurzfristig abgesetzt wurde.

Ein der Liga nicht namentlich bekannter Spieler sei im Rahmen der regelmäßigen PCR-Testungen am Montag positiv auf den Erreger getestet worden , heißt es vonseiten der BBL.

Spieler der Basketball Löwen Braunschweig ist symptomfrei

Der Löwen-Profi sei symptomfrei und wurde sofort isoliert, teilten die Löwen mit. Die Tests aller anderen Spieler und sonstigen Teammitglieder seien negativ ausgefallen. Dieser Personenkreis hat sich vorübergehend in Selbstisolation begeben und wird am heutigen Dienstag erneut getestet.

Sollten diese Tests abermals negativ ausfallen, könnte die Selbstisolation in Absprache mit den Gesundheitsbehörden wieder aufgehoben werden, und die Pokalpartie am Donnerstag in Berlin könnte möglicherweise stattfinden.

Silvester-Gegner Alba Berlin darf wieder spielen

Einen ähnlichen Fall hatte es bei den Berlinern gerade erst gegeben. Dort war Trainer Aito Reneses am Heiligabend positiv getestet worden, ohne Symptome zu haben. Sein Team und alle Betreuer waren aber negativ. Das Spiel am zweiten Weihnachtstag beim MBC wurde abgesetzt und am Sonntag erneut getestet. Weil alle diese Tests negativ waren, durften die Albatrosse ihre Selbstisolation verlassen und treten am heutigen Dienstag unter der Regie des Co-Trainers in der Euroleague gegen Kaunas an.

Und auch Löwen-Gegner Bonn hatte bereits einen solchen Fall. Damals war die Pokalpartie gegen die Braunschweiger kurzfristig abgeblasen worden, und die Löwen mussten unverrichteter Dinge aus Bonn abreisen. Nach zwei Tagen Quarantäne konnten die Bonner aber wieder ins Training einsteigen. Damals sei das erste Ergebnis falsch-positiv gewertet worden, hieß es.

Es gab aber auch Fälle wie zu Saisonbeginn in Berlin und auch in Bayreuth und Chemnitz, dass ganze Mannschaften für zwei Wochen in Quarantäne mussten.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder