Suche nach dem zweiten Gauck

Berlin  Die großen Parteien tun sich schwer bei der Frage nach der Gauck-Nachfolge. Union und SPD wollen nun doch einen gemeinsamen Kandidaten.

CDU-Chefin Merkel, SPD-Chef Gabriel (links) und CSU-Chef Seehofer wollen keinen Lagerwahlkampf um das Präsidentenamt.

CDU-Chefin Merkel, SPD-Chef Gabriel (links) und CSU-Chef Seehofer wollen keinen Lagerwahlkampf um das Präsidentenamt.

Foto: ddp

Die Zeit wird knapp: In gut vier Monaten endet die Amtszeit von Bundespräsident Joachim Gauck – und noch immer tun sich die großen Parteien schwer bei der Kandidatensuche für die Nachfolge. Namen werden genannt und wieder verworfen, Bündnisse geschmiedet und wieder aufgelöst. Am Wochenende hieß es nun: Union und SPD wollen sich jetzt doch auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen. Nicht nur in der Großen Koalition wächst die Sehnsucht...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (36)