Bremen. Die Reinigung des flüssigen Latex war schwierig, es bildete sich langer Stau. Bei Schwanewede sorgt ein Niesanfall für einen Unfall – der Überblick.

Bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Tanklastwagen und einem Wohnmobil auf der Autobahn 27 bei Achim sind am Montag mehrere Menschen verletzt worden. Flüssiger Latex lief aus und verschmutzte die Fahrbahn, wie die Polizei des Landkreises Verden nachmittags mitteilte. Die Fahrt Richtung Bremen sei auf unbestimmte Zeit blockiert. Autofahrer wurden aufgefordert, das Gebiet zu umfahren. Im Stau verlängerte sich die Fahrzeit nach Angaben der Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen um etwa 70 Minuten.

Ersten Polizeiangaben zufolge hatte der Fahrer des Wohnmobils vor einem Stau abgebremst. Da prallte der Tanklaster von hinten auf, beschädigte auch zwei Autos und kippte schließlich auf die Seite. Der Fahrer des Lkws erlitt schwere Verletzungen; sieben Personen in dem Wohnmobil und in den Autos wurden leicht verletzt. Aus dem Tank ergoss sich flüssiger Latex auf die Straße. Die Feuerwehr band den Stoff zunächst chemisch ab. Danach stand den Einsatzkräften eine schwierige Reinigung der Fahrbahn bevor. Der Schaden wurde auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Fünfjähriger beobachtet Autoaufbruch in Bremen und informiert Erwachsene

Ein fünf Jahre alter Junge hat einen Mann beim Aufbrechen eines Autos in Bremen beobachtet und Erwachsene darüber informiert. Ein Mann hielt daraufhin am Sonntag den 42 Jahre alten mutmaßlichen Täter fest, bis die alarmierten Beamten eintrafen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der Tatverdächtige, der laut Polizei Kleingeld aus dem Wagen gestohlen hatte, wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. Die Polizei lobte das Verhalten des Jungen und das Eingreifen des Zeugen.

podcast-image

43-Jähriger wird nach Schützenfest in Winsen angegriffen und verletzt

Auf dem Heimweg von einem Schützenfest ist ein Mann in Winsen (Landkreis Celle) angegriffen und verletzt worden. Der 43-Jährige habe in der Nacht auf Sonntag eine Stichverletzung an der Hüfte, Prellungen und Schürfwunden erlitten, teilte die Polizei am Montag mit. Eine Gruppe von acht bis neun Personen soll ihn im Ortsteil Südwinsen angegriffen haben.

Ersthelfer riefen die Polizei und den Rettungsdienst. Das Opfer wurde im Krankenhaus behandelt. Der genaue Ablauf war am Montagnachmittag noch unklar, die Polizei sucht nach Zeugen und ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Niesanfall sorgt für Unfall – Auto überschlägt sich bei Schwanewede

Wegen eines heftigen Niesanfalls hat ein 24-Jähriger die Kontrolle über sein Auto verloren und einen Unfall auf der Autobahn A27 bei Schwanewede verursacht. Der Wagen prallte am Montagmorgen in die Leitplanke, überschlug sich und blieb schließlich auf dem Dach liegen, wie die Polizei des Landkreises Cuxhaven mitteilte.

Dabei wurde der Fahrer aus Schwanewede leicht verletzt. Andere Verkehrsteilnehmer kamen nicht zu Schaden. Allerdings musste die A27 wegen der Aufräumarbeiten für zwei Stunden gesperrt werden.

Bremer Bahnhof: Mädchen sexuell belästigt – Passanten greifen ein

Ein 15 Jahre altes Mädchen ist am Sonntagnachmittag nach Polizeiangaben am Bremer Hauptbahnhof sexuell belästigt worden. Passanten kamen ihr schließlich zu Hilfe, wie die Polizei mitteilte. Ein 26-Jähriger hatte der jungen Frau zunächst an den Rückenausschnitt gefasst. Das Mädchen wies den Mann zurück, doch dieser ließ nicht von ihr ab und fasste ihr danach an die Hüfte. Daraufhin kamen zwei Passanten dem Mädchen zur Hilfe.

Der Mann wurde noch am Tatort von der Bundespolizei festgenommen. Der mutmaßliche Täter war bereits polizeibekannt, er hatte einen Alkoholwert von 1,9 Promille. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen sexueller Belästigung eingeleitet.

Lesen Sie weitere Nachrichten aus Niedersachsen:

Seenotretter retten Wattwanderer vor Spiekeroog

Freiwillige Seenotretter haben vier erschöpfte Wattwanderer vor der ostfriesischen Insel Spiekeroog aus Lebensgefahr befreit. Drei Erwachsene und ein sechsjähriges Mädchen konnten am Sonntagabend einen Priel nicht durchqueren, teilte die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger am Montag in Bremen mit. Ein Hund sei ebenfalls bei der Gruppe gewesen. Die Gruppe war zwischen der Insel und dem Festland unterwegs.

Anhand der GPS-Daten ihres Mobiltelefons konnten die Seenotretter den Standort lokalisieren. Die ehrenamtliche Besatzung des in Neuharlingersiel stationierten Seenotrettungsboots „Courage“ fand wenig später die Wattwanderer und befreite sie aus der gefährlichen Situation. Bis auf Schürfwunden an den Füßen waren sie unverletzt.

250.000 Euro Schaden nach Kellerbrand in Hannover

Bei einem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Hannover ist am Sonntagmittag ein Sachschaden von rund 250.000 Euro entstanden. Laut Informationen der Feuerwehr befand sich keiner der Bewohner zum Zeitpunkt des Brandes in dem Haus und verletzt wurde niemand. Wie es zu dem Brand kommen konnte, war zunächst unklar.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte am Brandort stieg nach den Angaben bereits Rauch aus dem Kellerfenster des Hauses. Die Beamten der Feuerwehr hatten den Brand schnell unter Kontrolle und der Einsatz dauerte knapp eine Stunde. Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste das Haus umfangreich belüftet werden und es entstand ein Schaden von rund 250.000 Euro.

Landgericht Hildesheim: 46-Jähriger soll Kinder in seiner Wohnung sexuell missbraucht haben

Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern muss sich ein 46-Jähriger ab Montag 9.30 Uhr, vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Dem Mann aus der Gemeinde Uetze in der Region Hannover wird vorgeworfen, sich Eltern gegenüber als vertrauenswürdige Aufsichtsperson ausgegeben zu haben, wie das Gericht mitteilte. In seiner Wohnung soll er zwischen Juli 2021 und Juni 2022 insgesamt 16 Straftaten begangen haben. Die mutmaßlich betroffenen Kinder waren nach Gerichtsangaben zwischen fünf und zwölf Jahre alt.

News-Update

Wir halten Sie mit unserem Newsletter über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dem Angeklagten wird darüber hinaus der Besitz von Kinderpornografie zur Last gelegt. Er soll mehr als 2500 kinderpornografische und 40 jugendpornografische Dateien auf Datenträgern gespeichert haben.

Mehr wichtige Nachrichten aus der Region Braunschweig-Wolfsburg und Niedersachsen:

Keine wichtigen News mehr verpassen: Hier kostenlos für den täglichen Newsletter „News-Update“ anmelden!Hier kostenlos für den täglichen Newsletter „News-Update“ anmelden!