Nienburg/Weser. Im Kreis Nienburg/Weser kam es am Dienstagabend zu dem Zwischenfall. Die A7 zwischen Hildesheim und Hannover war gesperrt. Der Überblick.

Beim Spargelstechen ist am Dienstagabend im Landkreis Nienburg/Weser eine Handgranate gefunden worden. Der Fundort sei danach in einem Radius von 300 Metern gesperrt worden, teilte die Polizei Nienburg mit. Anwohner wurden evakuiert.

Die englische Weltkriegs-Granate wurde noch am Abend kontrolliert gesprengt. Entdeckt worden war sie in Lavelsloh, einem Ortsteil des Fleckens Diepenau in der Samtgemeinde Uchte. „Die Finder alarmierten richtigerweise sofort die Polizei“, hieß es.

Diese Nachrichten könnten Sie auch interessieren:

Auto überschlägt sich im Landkreis Ammerland – drei Verletzte

Ein Autofahrer ist bei Westerstede im Landkreis Ammerland in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und hat sich mit seinem Fahrzeug überschlagen. Dabei zog sich der 18-Jährige am Dienstagabend schwere Verletzungen zu und musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden, wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte. Die beiden 17 Jahre alten Mitfahrer seien ebenfalls ins Krankenhaus gebracht worden.

In einer Linkskurve sei der Autofahrer von der Fahrbahn abgekommen und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto habe zuerst einen Baum touchiert und sei dann in einen Graben gefahren. Dabei habe sich das Fahrzeug überschlagen und sei schließlich auf dem Dach liegengeblieben. Anschließend hätten die drei Insassen von Ersthelfer und Rettungskräften geborgen werden müssen. An dem Auto sei den Angaben zufolge ein Totalschaden entstanden.

Autobahn 7 nach Unfall gesperrt: „Sehr großer Rückstau“

Eine Vollsperrung auf der Autobahn 7 zwischen Hildesheim und Hannover nach einem Unfall hat für lange Staus gesorgt. An einer Tagesbaustelle zwischen dem Dreieck Hannover-Süd und der Anschlussstelle Hildesheim-Drispenstedt sei ein Lastwagen auf einen Sicherungs-Anhänger aufgefahren, der vor dieser Baustelle warnte, sagte ein Polizeisprecher aus Hildesheim am Mittwoch.

Verletzt wurde niemand, aber wegen der Trümmerteile auf allen drei Fahrspuren habe die Autobahn in Richtung Hannover stundenlang gesperrt werden müssen. Ein „sehr großer Rückstau“ war die Folge, auch auf den Umleitungsstrecken, wie der Sprecher sagte.

Der Verkehr in Richtung Hannover wurde an der Anschlussstelle Hildesheim-Drispenstedt abgeleitet, Fahrzeuge, die bereits im Stau standen, konnten die Autobahn über eine sogenannte Betriebszufahrt verlassen. Am frühen Nachmittag wurde die Vollsperrung aufgehoben.

Verletzte nach Schlägerei in Hannover

Bei einer Schlägerei unter mehreren Personen ist in Hannover ein Mann durch Messerstiche leicht verletzt worden. Ein anderer erlitt eine Platzwunde am Kopf. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, kam es am Dienstagabend in der Steintorstraße zu der Auseinandersetzung, an der bis zu zehn Personen teilgenommen haben sollen. Die meisten flohen, als die Polizei zum Einsatzort kam. Zwei mutmaßliche Täter im Alter von 34 und 29 Jahren wurden zunächst festgenommen und zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der mit dem Messer verletzte 34-Jährige wurde anschließend nach der Befragung durch die Polizei entlassen. Da der 29-Jährige bei einem Raubdelikt vom Vortag als tatverdächtig gilt, sollte er am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden.

Brand in Asylunterkunft in Osnabrück

In einer Asylunterkunft in Osnabrück ist in der Nacht zum Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilte, brannte es in einem Zimmer im ersten Obergeschoss des Gebäudes. Flammen schlugen aus dem Objekt und das Feuer drohte auf weitere Teile der Unterkunft überzugreifen. Per Lautsprecherdurchsage seien die zwölf Bewohner des Gebäudes gebeten worden, ihre Zimmer zu verlassen.

News-Update

Wir halten Sie mit unserem Newsletter über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Alle konnten sich laut Polizei rechtzeitig in Sicherheit bringen, verletzt wurde niemand. Das Zimmer, in dem der Brand ausbrach, sowie acht weitere Wohneinheiten seien zerstört worden. Nachdem das Feuer gelöscht worden war, konnten den Angaben zu Folge alle Bewohner in das Gebäude zurückkehren. Die Brandursache war zunächst unklar.