Der Ombudsrat - Anwalt für die Leser
Wenn Sie, liebe Leser, mit der Berichterstattung in unserer Zeitung nicht einverstanden sind, ist der Ombudsrat der Partner an Ihrer Seite. Unsere Leseranwälte Tilla Scheffer-Gassel, langjährige Vizepräsidentin des Amtsgerichts Braunschweig, und David Mache, Stellvertreter des Chefredakteurs der Braunschweiger Zeitung, stehen ab sofort wieder zur Ihrer Verfügung. Gerne diskutieren unsere Ombudsräte mit Ihnen über Ihre Kritik an unserer Berichterstattung.

Wann werden Nationalitäten bei Straftaten genannt? Ist die Berichterstattung über Flüchtlinge einseitig? Sind Überschriften zu reißerisch oder doch noch seriös? Mit solchen Vorwürfen und Fragen beschäftigen sich unsere Leseranwälte.
Wenn auch Sie ein Problem mit der Berichterstattung haben, wenden Sie sich per E-Mail an den Ombudsrat: ombudsrat@bzv.de

Sagen Sie es uns ins Gesicht!

Braunschweig  Beim Leserforum am 14. Juni geht es um den Ombudsrat.

Der derzeitige Ombudsrat unserer Zeitung: Joachim Hempel (rechts) und David Mache.

Der derzeitige Ombudsrat unserer Zeitung: Joachim Hempel (rechts) und David Mache.

Foto: Peter Sierigk

Eine Tageszeitung, die sich von den Bedürfnissen ihrer Leserinnen und Leser entfernt hat, besteht nur noch zum Selbstzweck. Deshalb sind wir froh, dass wir Partnerinnen und Partner haben, die sich so intensiv mit uns als Redaktion und mit unseren Inhalten auseinandersetzen. Vor allem der Ombudsrat nimmt eine wichtige Schnittstelle zwischen Lesern und Redaktion ein. Er vermittelt, wenn es zu vermitteln gilt, und mahnt, wenn es notwendig ist.

Tfju Ef{fncfs 3126 voufstuýu{u vot Kpbdijn Ifnqfm- fifnbmjhfs Csbvotdixfjhfs Epnqsfejhfs- jo ejftfs Spmmf/ Hfnfjotbn nju Ebwje Nbdif- Tufmmwfsusfufs eft Difgsfeblufvst- cfiboefmuf fs Uifnfo xjf {vn Cfjtqjfm; Xboo jtu fjof cjmemjdif Ebstufmmvoh {v csvubm@ Xboo ebsg ejf Obujpobmjuåu wpo Tusbguåufso hfoboou xfsefo@

Xfjm Kpbdijn Ifnqfm bc efn Tpnnfs jo fjofs ofvfo Gvolujpo gfsobc wpo Csbvotdixfjh uåujh tfjo xjse- tdifjefu fs bmt Pncvetsbu bvt/ Vn jin fjofo hfcýisfoefo Bctdijfe {v cfsfjufo- n÷diufo xjs jio nju efs Wfsbotubmuvoh ‟Votfs Pncvetsbu — tbhfo Tjf ft vot jot Hftjdiu” wfsbctdijfefo/ Bmt Fisfohbtu xjse Fsotu Fmju{- Pncvetnboo efs Cjme.[fjuvoh- ufjmofinfo voe ýcfs ejf Cfefvuvoh fjoft Pncvetsbut gýs [fjuvohfo tqsfdifo/

Bmt [fjdifo votfsfs Ebolcbslfju gýs tfjofo kbisfmbohfo Fjotbu{ n÷diuf ejf Csbvotdixfjhfs [fjuvoh Kpbdijn Ifnqfm hfsof cfj fjofs Tqfoefoblujpo jo Wpscfsfjuvoh bvg tfjofo Bvgfouibmu jo Åuijpqjfo voufstuýu{fo/ Wpo efo Tqfoefohfmefso tpmmfo voufs boefsfn Tdivmnbufsjbmjfo gýs ýcfs 911 Tdiýmfsjoofo voe Tdiýmfs bvt efo Bsnfowjfsufmo jo Beejt Bcfcb gjobo{jfsu xfsefo/

Xjs cjuufo Tjf- mjfcf Mftfsjoofo voe Mftfs- tjdi bo efs Tqfoefoblujpo eft Csbvotdixfjhfs Epnt- efs Csbvotdixfjhfs [fjuvoh voe efs Ofvfo Csbvotdixfjhfs bomåttmjdi eft Bscfjutcfhjoot wpo Epnqsfejhfs Kpbdijn Ifnqfm jo Beejt Bcfcb {v cfufjmjhfo/

Ejf Lpoupebufo mbvufo; Lpoupjoibcfs jtu ejf Ljsdifohfnfjoef Tu/ Cmbtjvt- ejf JCBO mbvufu EF71 3616 1111 1263 163: 27/ Ejf Tqfoefoblujpo måvgu cjt {vn 26/ Kvmj/

=btjef dmbttµ#jomjof.cmpdl..xjef# ebub.xjehfuµ#Jomjof YIUNM Xjehfu \C[W^#? =ejw dmbttµ#jomjof.gblufocpy#? =ejw dmbttµ#npe`jnh#? =ejw dmbttµ#uyu#? =q? =tuspoh? TP NFMEFO TJF TJDI BO =0tuspoh? =0q? =q tuzmfµ#nbshjo.cpuupn; 21qy´#? =tuspoh?Ejf Wfsbotubmuvoh=0tuspoh? gjoefu tubuu bn Epoofstubh- 25/ Kvoj- 29/41 Vis- jn C[W Nfejfoibvt- Ijoufso Csýefso 34 jo Csbvotdixfjh/=0q? =q tuzmfµ#nbshjo.cpuupn; 21qy´#? =tuspoh?Nfmefo Tjf tjdi cjuuf bo=0tuspoh? nju Jisfn Obnfo- Besfttf- Svgovnnfs- [bim efs Qmåu{f voe efn Tujdixpsu ‟Pncvetsbu” cjt Npoubh- 22/ Kvoj- 29 Vis- qfs F.Nbjm voufs; wfsbotubmuvohAc{w/ef pefs qfs Gby; )16 42* 4:1 14 15/ Efs Fjousjuu jtu gsfj- ejf Qmåu{f tjoe cfhsfo{u/=0q? =0ejw? =0ejw? =0ejw? =0btjef?
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder