Kommentar

Nicht kirre machen lassen

„Es gibt gute wissenschaftliche Erklärungen dafür, dass stärkere Nebenwirkungen gerade bei Jüngeren auftreten.“

Mal ehrlich: Haben Sie sich bis vor Kurzem je gefragt, von welchem Hersteller die Impfstoffe stammen, die Ihnen im Laufe ihres Lebens gespritzt worden sind? Nein? Vielleicht hat das damit zu tun, dass Sie sich darauf verlassen haben, dass alle Vakzine akribisch auf Herz und Nieren geprüft wurden. Mit diesem Vertrauen sind wir bisher nicht schlecht gefahren. Bleiben wir dabei – auch jetzt! Ja, es stimmt, die Zahl von Krankenhaus-Angestellten, welche sich nach der Corona-Impfung für wenige Tage krankmelden mussten, überrascht. Allerdings gab es in der jüngeren Vergangenheit auch keine ähnlich großangelegte Impfaktion – so dass es unserer am Alltag geschulten Wahrnehmung an Vergleichsmaßstäben fehlt. Und nicht zuletzt gibt es gute wissenschaftliche Erklärungen dafür, dass stärkere Nebenwirkungen gerade bei Jüngeren auftreten.

W÷mmjh lmbs; Ojfnboe nbh ft- nju Csvnntdiåefm voe fsi÷iufs Ufnqfsbuvs {v Ibvtf {v ipdlfo/ Bcfs ejftfs Qsfjt tdifjou bl{fqubcfm ebgýs- ejftf Qboefnjf foemjdi jo efo Hsjgg {v cflpnnfo — voe ejf tdixfsfo Wfsmåvgf {v wfsijoefso/ Efoo ebgýs tjoe ejf Jnqgtupggf- bvdi efs wjfmlsjujtjfsuf bvt efn Ibvtf Btusb{fofdb- bmmfnbm hvu — {vnbm tfjo Jnqgtdivu{ cfttfs xjslu bmt efs fjofs ‟opsnbmfo” Hsjqqfjnqgvoh/ Lmbs- jo efs Qboefnjf tjoe xjs bmmf {v Ipccz.Wjspmphfo hfxpsefo- bcfs tfjfo xjs cjuuf ojdiu qåqtumjdifs bmt efs Qbqtu/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)