DDR-Zeitzeuge Casper: Ich musste da weg, um nicht irre zu werden

Braunschweig.  Ex-Arbeitgeberchef Manfred Casper spricht über seinen Fluchtversuch als 18-Jähriger aus der DDR – und die heutige Mentalität im Osten.

Autor Manfred Casper während des Interviews im BZV Medienhaus.

Autor Manfred Casper während des Interviews im BZV Medienhaus.

Foto: Philipp Ziebart / Philipp Ziebart/BestPixels.de

Ein unbändiger Freiheitsgedanke treibt ihn an. Unter Lebensgefahr versucht er mit 18 Jahren aus der DDR zu fliehen, wird aber festgenommen, verurteilt und inhaftiert. Kurz vor dem Ende der Haft kommt dann der ersehnte Freikauf durch die Bundesrepublik Deutschland. Davon berichtet Manfred Casper in...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: