Groß Twülpstedt. Ein Autofahrer entdeckte einen brennenden Schuppen im Kreis Helmstedt. Gemeinsam mit den Nachbarn verhinderte er Schlimmeres.

Ein Autofahrer hat am Mittwoch gegen 13.30 Uhr in Volkmarsdorf in der Gemeinde Groß Twülpstedt einen brennenden Schuppen entdeckt und ein übergreifen der Flammen auf ein Wohnhaus verhindert. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei Helmstedt niemand. An dem Schuppen entstand erheblicher Sachschaden in derzeit nicht bekannter Höhe. Die Ursache des Brandes ermitteln die Beamten derzeit noch.

Der 32-Jährige fuhr am frühen Mittwochnachmittag mit seinem Pkw von Klein Sisbeck nach Volkmarsdorf, als er plötzlich Rauch im Bereich eines Hauses wahrnahm, informiert die Polizei. Sofort hielt er demnach an, um nachzuforschen, was es damit auf sich hatte. Bei einer fielen ihm dicke Rauchschwaden auf, die, bei genauerem Hinsehen, von einem dahinterliegenden Schuppen ausgingen. Geistesgegenwärtig ging der 32-Jährige zu dem auf dem Grundstück befindlichen Haus und machte die Hauseigentümerin durch Klopfen an die Fensterscheibe auf sich aufmerksam. Diese hatte zu dem Zeitpunkt den Brand noch nicht entdeckt und verließ ihr Haus umgehend.

Lesen Sie mehr Polizeimeldungen aus der Region Braunschweig-Wolfsburg:

Zeitgleich mit dem Absetzen des Notrufes begannen nun ebenfalls aufmerksam gewordene Nachbarn, das Feuer mit Gartenschläuchen zu löschen. Dadurch verhinderten sie ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzende Garage und das Einfamilienhaus. Die Freiwillige Feuerwehr übernahm im Anschluss die weiteren Löscharbeiten.

Die Polizei lobt das umsichtige Verhalten des Autofahrers. Durch sein schnelles Eingreifen konnte sich die Hauseigentümerin unverletzt in Sicherheit bringen und ein höherer Sachschaden verhindert werden.