Leiferde. Willkommen im Nabu-Artenschutzzentrum in Leiferde: Fridolin ist da - doch wo bleibt seine geliebte Gefährtin? Die Live-Cam zeigt‘s.

  • Fridolin ist am Rosenmontag in Leiferde eingeflogen
  • Au dem Schornstein der ehemaligen Molkerei fühlen sich die Störche wohl
  • Jetzt fehlt nur noch seine Gefährtin Mai
  • eine Live-Cam zeigt das Geschehen im Nest

Das Nabu-Artenschutzzentrum in Leiferde freut sich über die Ankunft von Fridolin. Der wohl bekannteste Weißstorch in Niedersachsen ist am Rosenmotag pünktlich zu Arbeitsbeginn in Leiferde eingeflogen.

Fridolin trifft Rosenmontag im Artenschutzzentrum ein

„Kaum war er da, schon hat er angefangen, das Nest zu säubern und umzudekorieren. Jetzt beginnt für ihn eine arbeitsreiche Zeit, denn die männlichen Störche bringen das Nest in Ordnung, bevor die Weibchen aus dem Süden einfliegen,“ berichtet Bärbel Rogoschik, Leiterin des Nabu-Artenschutzzentrums Leiferde.

Fridolin liegt gut im Zeitplan, da er meistens Mitte Februar einfliegt. Ob seine Gefährtin Mai bereits am 14. Februar eintrifft und das Paar zu Valentinstag gemeinsam das Nest bezieht, bleibt offen. Alle hoffen auch 2024 wieder auf eine erfolgreiche Brutsaison.

Störche im Nabu-Artenschutzzentrum können per Livecam beobachtet werden

Die aktuellen Nestbauaktivitäten können jederzeit über den Livestream unter www.nabuzentrum-leiferde.de verfolgt werden. Das diesjährige Storchenfest findet am Sonntag, 21. April, im Nabu-Artenschutzzentrum Leiferde statt.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Gifhorn lesen:

Täglich wissen, was in Gifhorn passiert: