Gifhorn. Stephan Weil interessiert die Transformation zum Stiebel-Eltron-Werk. Diese Fragen hat er an die Teilnehmer des Fortbildungsinstituts.

Niedersachsens Ministerpräsident und SPD-Landeschef Stephan Weil hatte am Freitag bei seinem Besuch des Landkreises Gifhorn ein straffes Programm: Vor dem Gespräch mit dem Landvolk, Besuch bei Landwirt Helmut Evers in Wahrenholz sowie vor der großen Bürgerdiskussion im dortigen Landgasthof Schönecke schaute der Landesvater im Continental-Teves-Werk vorbei – das Unternehmen, das erst vor wenigen Tagen fünf Millionen Euro vom Land zugesagt bekommen hat, um den Wechsel zu einer Stiebel-Eltron-Fabrik zu wuppen.

Der oberste Sozialdemokrat im Land hat viele Fragen

Insbesondere die Ausbildungswerkstatt des Continental-Weiterbildungsinstituts CITT war nach einem Gespräch mit der Werksleitung für den ganzen Tross von Interesse, zu dem auch die Landtagsabgeordneten Philipp Raulfs und Kirsikka Lansmann gehörten, Landrat Tobias Heilmann und Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich. „Macht das Spaß oder ist das Keulerei?“, wollte Weil von den Teilnehmern wissen. Oder ob der Unterricht hauptsächlich Theorie enthält. „Wie groß sind denn die Kurse?“ Der oberste Sozialdemokrat im Land hatte viele Fragen.

Einige davon beantwortete Theresa Riefenstahl, die für den Bereich Learning Design verantwortlich ist. Vor ihr lernten die Besucher, dass CITT Maschinen- und Anlagenführer genauso ausbildet wie zum Beispiel Fachlageristen. Und ab Mai ganz neu, weil auf den Bedarf des neuen Arbeitgebers abgestimmt: Elektriker für Betriebstechnik. Dafür werde schon fleißig Werbung gemacht unter der Belegschaft. Damit die Fort- und Umbildung bis zum Berufsabschluss reibungslos läuft, hat das Institut auch sogenannte Qualifizierungsguides ausgebildet, erklärte Lea Pesler, Referentin für Transformation und Qualifizierung.

Der Ministerpräsident bekommt ein Fortbildungsangebot

Einer von ihnen ist Maik Gekkel. Er sagte zu Stephan Weil: „Nur durch langes Lernen kommt man weiter.“ Um die Kollegen vom Vorteil der Weiterbildung zu überzeugen, gehe er direkt in die Abteilungen der Produktion und spreche sie gezielt an, sagte einer der Trainer, Luca Brümmer. Das sei manchmal gar nicht einfach, denn: „Manchmal ist deren Schulzeit ja schon länger als 15 Jahre her.“ Aber er weiß die Kollegen zu motivieren. Am liebsten hätte Gekkels Kollege Dennis Säger auch den Ministerpräsidenten zu einer Weiterbildung im Gifhorner CITT bewegt, aber der winkte unter dem Gelächter der Anwesenden ab: „An mir hätten Sie keine Freude!“

Das aber versetzte Stephan Weil dann doch in Staunen: Bisher hielten die Teilnehmer der Qualifizierungsmaßnahmen alle zu 100 Prozent durch. „Das ist eine sehr gute Quote.“ Weil wünschte viel Erfolg, dass das so bleibt.

Mehr wichtige Nachrichten aus dem Landkreis Gifhorn lesen:

Täglich wissen, was in Gifhorn passiert: