Gifhorn. Alkohol, Medikamente, Betäubungsmittel – gleich mehrere Autofahrer musste die Polizei Gifhorn am Wochenende an der Weiterfahrt hindern.

Gleich mehrere berauschte Autofahrer sind am vergangenen Wochenende ins Netz der Polizei gegangen.

Laut Mitteilung kontrollierten am späten Freitagabend, gegen 21.40 Uhr, Beamte der PolizeiGifhorn den Fahrer eines Ford Focus in der Gifhorner Torstraße. Ein Zeuge hatte die Polizisten auf den Ford-Fahrer aufmerksam gemacht. Der 45-Jährige zeigte Anzeichen einer Beeinflussung durch Betäubungsmittel, ein Schnelltest erhärtete den Verdacht. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, gegen ihn wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

1,81 Promille am Steuer – Polizei stoppt Weiterfahrt

Andere Beamte der Polizei Gifhorn kontrollierten am Samstagnachmittag gegen 15.30 Uhr den Fahrer eines Opel Corsa in der Celler Straße in Gifhorn. Ein Atemalkoholtest bei dem 45-jährigen Fahrer ergab 1,81 Promille. Die Polizisten stellten den Autoschlüssel sicher und untersagten die Weiterfahrt. Außerdem leiteten Sie ein Strafverfahren gegen den 45-Jährigen ein.

Ihr Newsletter für Gifhorn & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Am frühen Sonntagabend, gegen 17.40 Uhr, waren es Beamte der Polizei Wittingen, die die Fahrt eines 46-Jährigen in Hankensbüttel stoppten. Bei der Kontrolle des Ford-Fahrers in der Wittinger Straße stellte sich nicht nur heraus, dass dieser 1,75 Promille intus hatte, sondern dass er zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Gegen den Mann wurden Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Medikamente können Einfluss auf die Fahrtauglichkeit haben. Polizei leitet Strafverfahren ein

Später am Sonntagabend, gegen 20 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizei Gifhorn in Sprakensehl einen 79-jährigen Autofahrer. Der Mann gab zu, Alkohol konsumiert und Medikamente eingenommen zu haben.

Auch diesem Autofahrer wurde folglich eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde sichergestellt, er muss sich einem Strafverfahren stellen.