Schwangerschaft und Geburt

Internetplattform HEDI informiert Schwangere in Braunschweig

HEDI verknüpft Schwangere, junge Eltern, Hebammen, Gynäkologinnen und Gynäkologen, Kinderärztinnen und Kinderärzte und soziale Anlaufstellen.

HEDI verknüpft Schwangere, junge Eltern, Hebammen, Gynäkologinnen und Gynäkologen, Kinderärztinnen und Kinderärzte und soziale Anlaufstellen.

Foto: Fredrik von Erichsen / dpa

Braunschweig.  Die App ist eine Unterstützung für werdende Eltern, Hebammen, Ärzte und Beratende – nicht nur in Braunschweig, sondern in Südost-Niedersachsen.

Werdende Mütter und Familien mit kleinen Kindern haben oft unzählige Fragen – und vielfach sind die Antworten schwer zu finden. Die neue kostenlose Internet-Plattform HEDI bietet jetzt wichtige Informationen rund um Schwangerschaft und Geburt in mehr als 160 Artikeln sowie 300 relevante Kontakte in Südniedersachsen an. Damit verknüpft HEDI Schwangere, junge Eltern, Hebammen, Gynäkologinnen und Gynäkologen, Kinderärztinnen und Kinderärzte und soziale Anlaufstellen.

Wie das Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig mitteilt, bündelt HEDI die wichtigsten Informationen an einem Ort: medizinische Informationen, Behördengänge und psychosoziale Themen. Die Plattform ist kostenlos, werbefrei und mehrsprachig: Neben Deutsch, Englisch, Französisch und Persisch stehen die Informationen auch auf Ukrainisch zur Verfügung.

Kontaktaufnahme mit Hebammen soll erleichtert werden

Eine integrierte Hebammensuche soll die Kontaktaufnahme mit Hebammen im Wohnumfeld vereinfachen und die direkte Betreuungsanfrage ermöglichen. Eine Chatfunktion unterstütze die sichere Kommunikation mit der betreuenden Hebamme über Text-, Video-, Bild- und Sprach-Nachrichten, heißt es.

HEDI ist ein Kooperationsprojekt der Gesundheitsregion Göttingen/Südniedersachsen. Das Projekt wurde im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Innovation“ durch das Land Niedersachsen und die Europäische Union gefördert. Die Plattform HEDI werde weiterentwickelt und soll zukünftig auch Informationen und Kontaktadressen aus weiteren Landkreisen und Regionen anbieten, kündigt Ulrike Witt an, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Braunschweig.

Mehr zum Thema

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder