Erinnerung an 1211 verstorbene Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene

Braunschweig.  Der Rat beschließt: Der Ausländerfriedhof am Brodweg soll sichtbarer werden und mehr erklären. Die Verwaltung wird nun ein Konzept erarbeiten.

Das Archivfoto zeigt Silke Petry und Frank Ehrhardt (Leiter der Gedenkstätte KZ-Außenlager Schillstraße) auf dem Ausländerfriedhof am Brodweg.

Das Archivfoto zeigt Silke Petry und Frank Ehrhardt (Leiter der Gedenkstätte KZ-Außenlager Schillstraße) auf dem Ausländerfriedhof am Brodweg.

Foto: Adrian Langer / privat

1211 ausländische Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene sind auf dem städtischen Ausländerfriedhof am Brodweg bestattet. Die meisten waren sowjetischer und polnischer Herkunft. 698 von ihnen ruhen in Einzelgräbern, 513 in einem Sammelgrab – letztere überwiegend Opfer des Luftangriffes am 15. Oktober...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: