Wolfsburg. Auch dank der Spenden der Werker-Stiftung gibt es für erkrankte Menschen in Wolfsburg Gesprächsrunden und Selbsthilfegruppen.

Am Anfang waren die Finger taub, dann die ganze Hand, die Arme, später auch noch die Beine. „Ich war so kraftlos, dass ich nicht einmal mehr das Essen aus dem Backofen holen konnte, einmal hätte ich fast die Auflaufform auf den Boden fallen lassen“, erinnert sich Martina Bartlomeizick an das Jahr 2005.

Sechs Wochen später erhält sie die „erschreckende Diagnose“ Multiple Sklerose (MS). „Da bricht deine ganze Welt in einer Sekunde zusammen. Ich dachte nur: Wie geht es jetzt weiter, ich muss doch für die beiden Kinder, den damals Acht- und den Zehnjährigen, funktionieren. Sitze ich morgen schon im Rollstuhl?“, blickt die heute 52-Jährige zurück. Besonders schwer sei es gewesen, Familie und Freunden klar zu machen, wie sich die Krankheit, das Innenleben, anfühlt: „Ich war so schlapp und müde, dass ich mich gleich nach dem Aufstehen und Duschen wieder hinlegen wollte.“

Von Zukunfts- und Existenzängsten geplagt, findet Martina Bartlomeizick schnell den Weg in die Kontaktgruppe Samson, die Selbsthilfegruppe für MS-Betroffene und Angehörige. Seit neun Jahren leitet die Parsauerin die Gruppe. „Wir sprechen ganz offen, auch über die unangenehmen Dinge wie beispielsweise Blaseninkontinenz. Weil wir uns als Betroffene einfach verstehen, meistens sogar ohne viele Worte“, sagt Martina Bartlomeizick.

Soziale Isolation verlassen

Da die Gruppe von der Werker-Stiftung unterstützt wird, können auch Menschen mit schmalem Geldbeutel zum Stammtisch „auf einen Cappuccino oder mehr“ kommen, zudem werden Ausflüge finanziert: „Es geht darum, aus der sozialen Isolation herauszukommen.“

Lesen Sie mehr Nachrichten aus Wolfsburg:

Martina Bartlomeizick rät: Nicht im Internet informieren, sondern Rat und Hilfe beim Landesverband Niedersachsen der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) holen. Hotline: (0511) 703338, Montag bis Freitag 9 bis 12.30 und 13 bis 16 Uhr. „Wir beraten seit 40 Jahren“, sagt DMSG-Geschäftsführerin Sabine Behrens aus Hannover, die gerade eine Spende in Höhe von 20.000 Euro von der Werker-Stiftung für ihre Arbeit entgegengenommen hat.

Ihr Newsletter für Wolfsburg & Region

Kostenlosen Newsletter bestellen und täglich das Neueste aus der Region im Postfach lesen.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Infos online unter www.dmsg-samson-wolfsburg.de oder bei Martina Bartlomeizick unter (05368) 7679971 oder Martina-Bartlomeizick@gmx.de. Die Treffen finden jeden letzten Dienstag im Monat im Gebäude des Paritätischen in der Saarstraße 10a ab 19 Uhr statt. Jeden zweiten Mittwoch gibt es einen Stammtisch; Treffen ab 18.30 Uhr „Zum Tannenhof“ in der Kleiststraße 49. Zudem gibt es eine Gruppe „Junge DMSG“, hier gibt’s Infos unter der E-Mail: jung@dmsg-niedersachsen.de oder an soeren.laumann@gmail.com.