Berlin. Wie viel Geld muss man für eine Haftpflichtversicherung wirklich ausgeben? Wir haben uns die Ergebnisse von Finanztest angeschaut.

  • Ein Großteil aller deutschen Haushalte hat eine private Haftpflichtversicherung für Sach-, Personen- oder Vermögensschäden
  • Gerade bei älteren Tarifen gibt es aber oft Einsparpotenzial – daher lohnt sich regelmäßig ein Vergleich der Konditionen
  • Welche Haftpflichtversicherung ist gut? Der Vergleich von Finanztest ist eine gute Orientierung

Unfälle passieren oft blitzschnell – sei es ein Fahrradcrash oder eine zerbrochene Vase. Als Verursacher muss man in vielen Fällen dafür aufkommen. Und speziell Sach- und Personenschäden können schnell ins Geld gehen. Die Haftpflichtversicherung ist hier ein Rettungsanker: Sie deckt nahezu alle Kosten ab. Experten raten dringend zu dieser Versicherung.

Haftpflichtversicherung im Test: Expertin macht Ansage – worauf es ankommt

"Ohne würde ich ehrlich gesagt gar nicht aus dem Haus gehen", erklärte Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale NRW kürzlich gegenüber dieser Redaktion. Selbst als Fußgänger könne man laut der Expertin Fehler machen und andere Verkehrsteilnehmer schädigen. Im schlimmsten Fall drohe einem in solchen Situationen der finanzielle Ruin. Dem gegenüber steht der aktuelle Test der Haftpflichtversicherung von Finanztest – einen guten Basisschutz gibt es schon für wenige Euro im Monat.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch unser Vergleich der fünf besten Haftpflichtversicherungen 2023. Der jetzt veröffentlichte Test von Finanztest ist noch einmal deutlich umfangreicher. Die Testsieger mit den Noten "Gut" und "Sehr Gut" müssen eine Versicherungssumme von mindestens 10 Millionen Euro abdecken. Neben einem klassischen Grundschutz bei Sach- und Personenschäden müssen die Testsieger zudem die Kosten für Schäden aus den folgenden Bereichen übernehmen:

  • Allmählichkeitsschäden
  • Computer (Virenschaden)
  • Ehrenämter (Haftungsrisiko)
  • Forderungsausfall
  • Gewässergefährdende Substanzen (etwa Heizöl)
  • Hüten fremder Hunde und Pferde
  • Gesamter Versicherungsschutz im Ausland
  • Mietsachschäden
  • Regress und Sozialversicherer
  • Vorsorgeversicherung

Gute Haftpflichtversicherung zum kleinen Preis: Die 10 günstigsten Testsieger

Das Testergebnis kann sich sehen lassen: 30 Haftpflichtversicherungen erfüllen diese Kriterien und werden mit der Note "Sehr gut" bewertet. Wir haben uns die zehn günstigsten Testsieger angeschaut. Hier zeigt sich schnell: Guter Schutz muss nicht teuer sein. Viele Haftpflichtversicherungen im Test bieten in ihren Tarifen sogar eine Deckungssumme deutlich über der Mindestanforderung von 10 Millionen Euro. Die Jahresbeiträge liegen zwischen 49 und 63 Euro – wir haben die zehn günstigsten Versicherungen nach ihrem Preis sortiert:

HaftpflichtversicherungJahresbeitrag
Alteos (Silber)49 Euro
WGV (Basis)51 Euro
HUK24 (PH Classic)52 Euro
Getsafe (Premium)*54 Euro
MVK Medien (Top)56 Euro
GEV Grundeigentümer (Care Top)*60 Euro
HUK24 (PH Plus)60 Euro
Huk-Coburg (PH Classic)60 Euro
WGV (optimal)61 Euro
Alteos (Gold)62 Euro

Die besten Rezepte: der EAT CLUB Newsletter!

Es erwarten Sie jede Woche die feinsten Rezepte und kurzangebratene News aus der Foodwelt.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zu beachten ist: Die in der Tabelle genannten Preise sind Durchschnittswerte und können im individuellen Fall abweichen. Faktoren wie das Alter oder die Anzahl der Kinder können die Kosten einer Versicherung beeinflussen – ebenso die Höhe der Selbstbeteiligung. Von Vorteil sind daher Vergleichsrechner – hier können zu Beginn die Parameter eingestellt werden. Der Nutzer bekommt im Anschluss die besten Haftpflichtversicherungen – unter Berücksichtigung seiner Angaben – angezeigt.

Weitere Tests zu diversen Produkten und Trends finden Sie auf dieser Seite.

Haftpflichtversicherung anpassen: Finanztest rät – wann sich ein Vergleich lohnt

Der Vergleich lohnt sich dabei nicht nur für Neukunden. Auch Verbraucherinnen und Verbraucher mit bestehenden Verträgen können profitieren. "Neue Policen sind meist besser als alte und nicht selten günstiger", heißt es von Finanztest. "Wenn Sie Ihren Vertrag vor sieben oder mehr Jahren abgeschlossen haben, sind neue, von uns mit 'Sehr gut' bewertete Tarife höchstwahrscheinlich spürbar besser." Überprüfen sollte man seinen Versicherungsschutz zudem, wenn sich die Lebensverhältnisse ändern – dazu zählen:

  • Heiraten oder gemeinsames Wohnen
  • Kinder bekommen
  • Wenn man eine selbstständige Tätigkeit aufnimmt
  • Längere Aufenthalte im Ausland

Viele Versicherungen sind flexibel aufgestellt und bieten verschiedene Tarife an. In den günstigeren Classic- oder Basistarifen sind oft schon umfassende Leistungen enthalten. Premiumtarife bieten oft eine höhere Deckungssumme und zusätzliche Leistungen. Hier lohnt sich der Vergleich: Was ist sinnvoll und worauf kann man verzichten? Neben Vergleichsrechnern bietet die Datenbank der Stiftung Warentest über "test.de" einen guten Überblick. Hier werden die verschiedenen Leistungen – die eine Haftpflichtversicherung bietet – auch ausführlich erklärt.

Was ist eine Haftpflichtversicherung?

Die Haftpflichtversicherung (auch Privathaftpflicht) schützt einen Versicherungsnehmer vor finanziellen Ansprüchen Dritter, die durch unvorhersehbare und unbeabsichtigte Schadensereignisse entstehen können.

Was passiert bei mehreren aktiven Haftpflichtversicherungen?

Sollte man mehrere Haftpflichtversicherungen besitzen, tritt in der Regel nur eine davon in Leistung. Es findet keine doppelte Entschädigung statt. Es empfiehlt sich, solche Mehrfachversicherungen zu vermeiden und sich für den besten Schutz zu entscheiden.

Wie unterscheiden sich die Angebote für Singles, Paare und Familien?

Angebote für Singles sind oft auf die Bedürfnisse einer einzelnen Person zugeschnitten. Familien- oder Partner-Tarife bieten häufig einen umfassenderen Schutz, der auch Lebenspartner und Kinder einschließt. Meistens sind die Beiträge für Familientarife günstiger als wenn jedes Familienmitglied einzeln versichert wird. Auch hier lohnt sich aber ein Vergleich und ein Blick in die enthaltenen Leistungen der einzelnen Angebote. Unter Umständen kann ein schon bestehender Single-Tarif in eine Haftpflichtversicherung für die gesamte Familie umgewandelt werden.

Was ist nicht in einer Haftpflichtversicherung abgedeckt?

Typischerweise sind vorsätzlich verursachte Schäden, Schäden an eigenen Sachen oder Schäden, die durch den Gebrauch eines Kraftfahrzeugs entstehen, von der Haftpflichtversicherung ausgenommen. Über Zusatzleistungen können jedoch auch solche Schäden über die Haftpflichtversicherung abgedeckt sein.

Warum ist eine Haftpflichtversicherung wichtig?

Eine Haftpflichtversicherung schützt den Versicherungsnehmer vor hohen Schadensersatzansprüchen, die ohne Versicherung das finanzielle Vermögen gefährden könnten. Gerade unbeabsichtigte Sach- oder Personenschäden können schnell ins Geld gehen und nicht über Rücklagen finanzierbar sein. Daher empfehlen Versicherungsexperten für generell jeden eine Privathaftpflicht.

Sind auch Haftpflichtansprüche aus dem Ausland abgedeckt?

Das hängt vom jeweiligen Vertrag ab. Viele Versicherungen bieten weltweiten Schutz – es können jedoch geographische Einschränkungen oder zeitliche Begrenzungen gelten.

Wie setzen sich die Kosten für eine Haftpflichtversicherung zusammen?

Die Kosten für eine Haftpflichtversicherung (Prämie) setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Dazu zählen der Tarif, die Deckungssumme, der Wohnort oder auch eventuelle Risikofaktoren. Über diese Faktoren lässt sich auch der Preis für eine Versicherung verändern. Über die Höhe einer Selbstbeteiligung etwa kann der Jahresbeitrag höher oder niedriger ausfallen.

Gibt es Selbstbeteiligung bei der Haftpflichtversicherung?

Viele Verträge haben eine Selbstbeteiligung, bei der der Versicherte einen kleinen Teil des Schadens selbst trägt. Diese reduziert oft die Jahresprämie. Die Selbstbeteiligung bezeichnet immer den Anteil eines entstandenen Schadens, den der Versicherte selbst tragen muss, bevor die Versicherung ihre Leistung erbringt. Das bedeutet, dass bei jedem Schadensfall ein vorher festgelegter Betrag vom Versicherungsnehmer selbst bezahlt werden muss und die jeweilige Versicherung nur den darüber hinausgehenden Schaden übernimmt.

Was ist unter "Deckungssumme" zu verstehen?

Die Deckungssumme ist der Höchstbetrag, den die Versicherung im Schadensfall leistet. Je höher die Deckungssumme, desto besser ist man im Fall hoher Schadensersatzforderungen geschützt.

Welche zusätzlichen Bausteine können in die Haftpflichtversicherung integriert werden?

Das variiert je nach Anbieter – aber häufige Zusatzoptionen sind Schlüsselverlust, Gefälligkeitsschäden oder das Führen von fremden Kraftfahrzeugen. Optional können auch Zusatzleistungen – etwa für Haustiere – kostenpflichtig zugebucht werden. Im individuellen Fall können solche Leistungen interessant sein. Zu eachten ist: Je mehr Leistungen eine Haftpflichtversicherung abdeckt, desto höher fällt die Versicherungsprämie aus. Daher lohnt sich immer ein Vergleich verschiedener Anbieter.

*Der Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhält die Funke Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Sie als Nutzerinnen und Nutzer verändert sich der Preis nicht, es entstehen Ihnen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Ihnen hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.