Wolfenbüttel. Neuzugang Simon Fransis führt MTV/BG mit 37 Punkten zum Triumph über die SG Braunschweig in der Basketball-Regionalliga.

Zweifacher Derby-Sieger: Nachdem die Basketballer der MTV/BG Wolfenbüttel bereits im November in Braunschweig bei der SG das Nachbarschaftsduell in der 1. Regionalliga gewonnen hatten, sicherten sie sich jetzt auch im Rückspiel den Erfolg gegen die Gäste aus Braunschweig. Aufgrund der klaren Überlegenheit der Gastgeber in der ersten Halbzeit wurde es letztlich ein ungefährdeter und deutlicher Start-Ziel-Sieg. Mit 97:79 (26:9, 26:25, 26:29, 19:16) gewannen die Wolfenbütteler. „Das war ein ganz wichtiger Sieg“, betonte MTV/BG-Coach Christian Raus nach der Schlusssirene. Mit den zwei Punkten haben die Wolfenbütteler jetzt ein Drei-Punkte-Polster auf die WSG Königs Wusterhausen, die ihr Heimspiel verloren hat und den einzigen Abstiegsplatz belegt.

Spieler der Partie: Wolfenbüttels Neuzugang Simon Fransis

Ein Faktor für den überzeugenden Auftritt der MTV/BG-Basketballer stellte Simon Fransis dar. Die Zuschauer am Landeshuter Platz konnten sich bei dessen Heimdebüt davon überzeugen, dass die Verpflichtung des schwedischen Flügelspielers offenbar ein absoluter Volltreffer war. Der Flügelspieler im MTV/BG-Dress wusste auf mehreren Ebenen zu überzeugen. So verfügt der Schwede über einen äußerst stabilen Wurf aus mehreren Distanzen und kann auch am Korb abschließen. Seine Statistiken bestätigen das: Gegen die SG erzielte er 37 Punkte und traf vier Dreier bei neun Versuchen.

Die beiden sind auf jeden Fall Puzzleteile, die uns noch gefehlt haben
Christian Raus - MTV/BG-Coach, über die beiden Neuzugänge Simon Fransis und Ken-Jah Bosley

Noch dazu strahlte Fransis eine großartige Präsenz auf dem Feld aus und war auch in der Verteidigung ein wichtiger Faktor. Er räumte am eigenen Brett rigoros ab, sammelte 12 Defensivrebounds (insgesamt 13) und verbuchte somit auch locker einen Double-Double. Das Zusammenspiel mit der Mannschaft und Spielmacher Ken-Jah Bosley, der ebenfalls erst vor sechs Wochen neu dazugekommen ist, sah schon sehr flüssig aus. „Die beiden sind auf jeden Fall Puzzleteile, die uns noch gefehlt haben“, erläuterte MTV/BG-Coach Raus.

Spieler der Partie war Simon Fransis (am Ball), der Wolfenbüttel mit 37 Punkten zum Derbysieg gegen Braunschweig (in Schwarz) führte.
Spieler der Partie war Simon Fransis (am Ball), der Wolfenbüttel mit 37 Punkten zum Derbysieg gegen Braunschweig (in Schwarz) führte. © Wolfenbüttel | Olaf Hahn

Auch wenn die beiden Profis dafür sorgen, dass einige Wolfenbütteler Eigengewächse weniger Spielzeit erhalten, „herrscht eine super Teamchemie“, befand Raus. Auch das belegen wiederum die Zahlen aus dem Derby. Alle Spieler kamen auf mindestens gut zehn Einsatzminuten und alle steuerten mindestens einen Punkt bei. Der zweite Derby-Sieg der Saison, er ist auch auf eine gute Teamleistung zurückzuführen. „Vor allem in der Defensive haben wir zumindest in den ersten 25 Minuten eine richtig gute Leistung abgeliefert“, betonte Raus.

MTV/BG Wolfenbüttel gewinnt dank guter Teamleistung

Das unterschied die Wolfenbütteler auch deutlich von den Gästen, bei denen Jeremy Ingram spektakulär den Alleinunterhalter gab. Der US-Profi der Braunschweiger traf phasenweise nach Belieben, obwohl er von den Wolfenbüttelern intensiv beackert wurde, und stellte mit 40 Punkten den Bestwert der Partie auf. Auch Simon Roosch und Gian Aydinoglu hatten kurze Phasen, in denen sie nicht zu stoppen waren, bis die Wolfenbütteler Defense sie aber doch wieder unter Kontrolle brachte.

Wolfenbütteler starten mit Feuerwerk ins erste Viertel des Derbys

Zum Spielverlauf: Die Wolfenbütteler übernahmen vom Start weg die Führung und gaben sie nicht mehr ab. Leif Jacobsen besorgte die ersten Punkte in Korbnähe, Fransis versenkte einen einfachen Korbleger, Bosley erhöhte per Dreier. Elias Güldenhaupt schloss zwei Fastbreaks ab, Fransis wurde bei seinen Angriffen gefoult, traf sauber und sicher seine Freiwürfe. Schon bald stand es 19:2 für die Gastgeber, die ihr wohl bestes erstes Viertel der Saison aufs Parkett zauberten. Für die Braunschweiger war der Korb wie vernagelt.

Das änderte sich ab dem zweiten Viertel, als Ingram seinen Wurfrhythmus gefunden hatte. Sein umjubelter Buzzerbeater zur Pausensirene von kurz hinter der Mittellinie hätte die Braunschweiger richtig wachrütteln können. Sie kamen dann auch im vierten Viertel nochmal auf zwölf Punkte heran. „Das war eine Phase, in der wir uns zu viel mit den Schiedsrichtern beschäftigt haben. Ich habe den Jungs gesagt, dass sie sich wieder auf ihren Job konzentrieren sollen“, erklärte Raus. Die Ansage fruchtete, der Heimsieg geriet nicht mehr in Gefahr.

MTV/BG: Lennart Römmer 9/2 Dreier, Fransis 37/4/13 Rebounds, Nielandt 2/4 Rebounds, Linus Römer 1, Bosley 17/2 Dreier/7 Rebounds/4 Assists, Heitmann 4, Drinkert 3/1 Dreier, Jacobsen 5/6 Rebounds, Uster 9/1 Dreier, Güldenhaupt 10/4 Assists/5 Steals.