Basketball-Bundesliga setzt Spielbetrieb aus

Braunschweig.  Bereits die Partie der Basketball Löwen Braunschweig am kommenden Samstag bei Alba Berlin findet nicht statt.

Die Basketball-Saison soll später fortgesetzt werden.

Die Basketball-Saison soll später fortgesetzt werden.

Foto: Daniel Reinelt

Das Coronavirus greift weiter um sich: Die Basketball Löwen Braunschweig treten am Samstagabend nicht bei Alba Berlin an. Grund ist ein generelles Aussetzen des Spielbetriebs, das die Basketball-Bundesliga am Donnerstagnachmittag verkündet hatte.

Corona-Virus sorgt für vorzeitiges Ende des Basketball-Saison

Das Präsidium der Arbeitsgemeinschaft BBL, die Geschäftsführung der BBL GmbH und die 17 Klubs der Basketball Bundesliga hatten sich in Stuttgart getroffen, um über die aktuelle Situation und den Umgang mit den behördlichen Anordnungen aufgrund des Corona-Virus zu beraten.

„In sorgsamer Abwägung und unter Berücksichtigung der obersten Priorität, der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, wurde einstimmig beschlossen, den Spielbetrieb der easyCredit Basketball Bundesliga bis auf weiteres auszusetzen.

Ziel: Saison soll später beendet werden

Dies betrifft bereits den für das kommende Wochenende geplanten 23. Spieltag. Es bleibt das Ziel, die Saison 2019/2020 zu einem späteren Zeitpunkt geordnet zu Ende zu spielen“, heißt es in der Pressemitteilung der BBL.

Die Klubs der easyCredit BBL werden sich innerhalb der nächsten 14 Tage wieder treffen, um die dann aktuelle Lage und mögliche Szenarien und Handlungsoptionen erneut zu besprechen.

Mehr zum Thema

Coronavirus in der Region – hier finden Sie alle Informationen

Corona-Verdacht bei Eintracht Braunschweig

119 Fälle von Coronavirus sind in Niedersachsen bestätigt

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder