Braunschweig. Die technische Ursache für den Abbruch der ersten Mitgliederversammlung ist geklärt. Eintracht Braunschweig trägt die Kosten nicht.

Eintracht Braunschweig hat die wegen Technikproblemen abgebrochene Mitgliederversammlung aufgearbeitet. Der Verein erklärte am Mittwochabend, dass die Ursachen für den Abbruch nach offenen und zielführenden Gesprächen mit dem Dienstleister geklärt seien. Und: Der neue Termin für die Mitgliederversammlung steht fest.

BTSV-Versammlung: Was war der Grund für die technischen Probleme?

Eintracht Braunschweig erklärt, dass die technischen Probleme des Abstimmungsportals auf Serverprobleme des Dienstleisters Gahrens + Battermann zurückzuführen seien. Dieser übernehme die alleinige Verantwortung. Die fehlerhaften Einstellungen, die zu den Serverproblemen führten, sollen bei der nächsten Versammlung behoben sein. Zudem sind weitere Sicherheitsmechanismen angekündigt.

„Der Abbruch der vergangenen Mitgliederversammlung aufgrund von vor Ort unlösbaren technischen Problemen tut uns außerordentlich leid, dafür bitten wir um Entschuldigung. Wir werden von unserer Seite alles dafür tun, dass die Mitgliederversammlung im Januar 2024 technisch störungsfrei verläuft und ein voller Erfolg für die Eintracht wird“, erklärt Jörg Hendrichs, CSO von Gahrens + Battermann.

Wer übernimmt die Kosten für den Abbruch der BTSV-Mitgliederversammlung?

Die Kostenfrage ist geklärt: „Auf Eintracht Braunschweig werden durch den Abbruch und die daraus resultierende Wiederholung der Veranstaltung keine ungeplanten Kosten zukommen“, erklärt der Verein. Sämtliche Aufwendungen für die Mitgliederversammlung vom vergangenen Freitag trägt allein der Dienstleister.

podcast-image

Wann findet der Nachholtermin statt?

Parallel zu den Gesprächen mit dem Dienstleister erfolgte mit Rechtsbeistand Dr. Martin Mack eine rechtliche Würdigung der Ereignisse und deren Auswirkungen auf die Versammlung im Januar 2024. Durch die beschlossene Vertagung ohne gleichzeitige Festlegung eines neuen Termins gilt die Versammlung als abgebrochen. Die Wiederholung muss mit einer neuen Einladungsfrist von sechs Wochen einberufen werden.

Nach Beschluss des Vereinsvorstands wird die Mitgliederversammlung am Sonntag, 21. Januar 2024, in der Volkswagen-Halle um 14 Uhr in hybrider Form in Zusammenarbeit mit Gahrens + Battermann stattfinden. „Zum einen bietet die neue Versammlungsstätte ausreichend Platz für alle Mitglieder, welche vor Ort dabei sein wollen. Gleichzeitig wird durch das Angebot der digitalen Teilnahme aber auch denjenigen Mitgliedern des Gesamtvereins, welche nicht persönlich anwesend sein können, die Ausübung des damit verbundenen Mitbestimmungsrechts bei zukunftsweisenden Entscheidungen für die Eintracht ermöglicht“, heißt es vom Verein.

Es gelten die in der Satzung festgelegten Teilnahmebedingungen: Alle Personen, die am 21. Januar 2024 BTSV-Mitglied sind, dürfen an der Versammlung teilnehmen. Alle passiven, aktiven sowie Ehren-Mitglieder haben ein Stimmrecht, wenn sie am Tag der Versammlung mindestens 18 Jahre alt sind, mindestens seit dem 21. Oktober 2023 Mitglied sind und keinen Beitragsrückstand haben. Fördermitglieder haben kein Stimmrecht.

BTSV-Vorstand: Weitere Bewerber für Vorstand sind zugelassen

Der Vorstand von Eintracht Braunschweig hat beschlossen, für die Wahlen weitere Bewerberinnen und Bewerber zuzulassen. Die Anmeldefrist einer Kandidatur beim Vorstand unter mv@eintracht.com endet am 6. Dezember 2023 um 24 Uhr. Der Wahlausschuss wird vor Weihnachten alle Bewerberinnen und Bewerber auf deren grundsätzliche Eignung in persönlichen Gesprächen prüfen. Die bisher nominierten Kandidatinnen und Kandidaten müssen sich nicht nochmals bewerben.

Neue Satzungsanträge können nicht eingereicht werden. Sachanträge können bis 31. Dezember 2023 an die Geschäftsstelle gestellt werden.

BTSV-Mitglieder mit langer Anreise erhalten Erstattungen

„Wir sind erfreut, dass die Ursache für die technische Störung schnell geklärt werden konnte“, sagte Eintracht-Präsidentin Nicole Kumpis dazu. „Gleichzeitig haben wir wie versprochen die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Nachholtermin geklärt und den neuen Termin festgelegt.“

Der Vorstand habe zudem beschlossen, allen Mitgliedern, die bei der ersten JHV vor Ort waren und „so weit entfernt wohnen, dass ihnen außergewöhnliche Ausgaben für die Anreise und/oder eine Übernachtung entstanden sind“, die Auslagen zu erstatten. Entsprechende Belege sollen entweder per E-Mail an mv@eintracht.com ein oder postalisch eingereicht werden.