Eintracht Braunschweig: Fejzic erleidet Gehirnerschütterung

Magdeburg.  Der Eintracht-Torhüter war beim Auftaktsieg der Braunschweiger am Samstag in Magdeburg unterlaufen worden und auf die Schulter gefallen.

Jasmin Fejzic prallt mit Steffen Nkansah zusammen und verletzt sich.

Jasmin Fejzic prallt mit Steffen Nkansah zusammen und verletzt sich.

Foto: Michael Taeger / BestPixels.de

Es war die unschönste Szene in einem aus Sicht von Eintracht Braunschweig ansonsten traumhaften Saisonstart: In der 51. Minute segelt beim 4:2-Sieg der Braunschweiger Drittliga-Fußballer am Samstag beim 1. FC Magdeburg eine Flanke in den Strafraum der Blau-Gelben. Schlussmann Jasmin Fejzic schien den Ball locker aus der Luft zu pflücken – wird dann aber von seinem Mitspieler Steffen Nkansah unterlaufen. Fejzic bleibt Minuten auf dem Feld liegen, wird schließlich mit der Trage vom Platz getragen.

Fejzic muss individuell trainieren

Am Sonntag gab der Verein nun eine Diagnose bekannt: Bei dem Aufprall hat sich Jasmin Fejzic eine leicht Gehirnerschütterung sowie eine Zerrung der Oberarmmuskulatur zugezogen. Das haben die Untersuchungen am gestrigen Abend und heutigen Sonntag ergeben. Bis auf Weiteres wird der Keeper nun ein individuelles Trainingsprogramm abspulen.

Trainer ist erleichtert

„Wir alle sind sehr erleichtert, dass es Jasmin Fejzic soweit wieder gut geht und er sich keine schwerere Verletzung zugezogen hat. Die Bilder auf dem Platz haben gestern zunächst Schlimmes befürchten lassen. An dieser Stelle auch noch einmal einen großen Dank an den gesamten 1. FC Magdeburg und an alle Fans im Stadion für die Unterstützung und den Umgang mit dieser Situation. Jasi wünschen wir gute Besserung“, so Eintracht-Trainer Christian Flüthmann. feu

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder