Unfall nahe Velpke

Gefahrguttransporter mit Schwefelsäure verunglückt bei Oebisfelde

Der Anhänger mit dem Gefahrgut grub sich bei dem Unfall in Oebisfelde in den Straßengraben ein. 

Der Anhänger mit dem Gefahrgut grub sich bei dem Unfall in Oebisfelde in den Straßengraben ein. 

Foto: Matthias Strauss

Oebisfelde.  Der Anhänger schraubte sich in den Straßengraben. Die Schwefelsäure trat zum Glück nicht aus. Die Bergung zwischen Oebisfelde und Wolfsburg läuft.

Nach einem Unfall mit einem Gefahrguttransporter ist die Landstraße 24 zwischen Oebisfelde und der Bundesstraße 188 am Montagnachmittag voll gesperrt. Nach ersten Informationen der Polizei verunglückte ein Tanklaster auf der Breitenroder Straße in der Stadt Oebisfelde. Aus noch ungeklärter Ursache löste sich der Anhänger von der Zugmaschine. Laut dem Einsatzleiter der Feuerwehr hat der Gefahrguttransporter 10.000 Liter Schwefelsäure geladen.

Der Lkw-Fahrer kam von einer Firma aus Richtung Miesterhorst und wollte in Oebisfelde eine Pause einlegen. „Danach sollte es weiter nach Duisburg gehen. Plötzlich gab es einen Knall und er verlor den Auflieger. Dieser grub sich seitlich in den Straßengraben ein“, erklärt Stadtwehrleiter Frank Hartwig.

Schwefelsäure muss umgepumpt werden

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde die Unfallstelle weiträumig abgesperrt und die Gefahrenlage abgeklärt. Zum Glück wurde der Tank durch den Unfall nicht beschädigt und die Schwefelsäure trat bisher nicht aus. Nun sollen Spezialisten den Inhalt in einen anderen Transporter umpumpen. Dieser war nachmittags noch auf den Weg nach Oebsifelde. Erst danach konnte die Bergung durch einen Kran beginnen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Das könnte Sie auch interessieren:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder