Corona Niedersachsen

Schausteller fürchten 2G plus – erste Weihnachtsmärkte schließen

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Göttinger Weihnachtsmarkt wird ab Mittwoch geschlossen.

Der Göttinger Weihnachtsmarkt wird ab Mittwoch geschlossen.

Foto: Swen Pförtner / dpa

Hannover.  Mit Warnstufe 2 gilt ab Mittwoch vielerorts die 2G-plus-Regel. Schaustellern droht die Pleite. Der erste Weihnachtsmarkt in Niedersachsen schließt.

Schausteller und Marktkaufleute in Niedersachsen fürchten ein Ende der Weihnachtsmärkte bei Einführung der 2G-plus-Regel. Für den Fall, dass es keine andere Möglichkeit gebe als landesweit die 2G-plus-Regel umzusetzen, sei es besser, dass das Land die Durchführung von Weihnachtsmärkten untersage.

Das teilten am Montag der Landesverband Niedersachsen der Markt- und Schaustellerverbände sowie der Berufsverband der Schausteller und Marktkaufleute Oldenburg mit. Bei einer 2G-plus-Regel sind nur Geimpfte und Genesene zugelassen, die zusätzlich einen Corona-Test vorweisen müssen.

Schausteller: 2G plus wäre finanzieller Todesstoß

Um die drohende Pleitewelle unter den Familienbetrieben zu verhindern, sei für die betroffene Branche Unterstützung vom Land und vom Bund notwendig. Die Toleranz für die Einschränkungen und Auflagen sei schon jetzt auf ein Minimum gesunken. Die Schausteller hätten schon jetzt mit einer breiten Verweigerung und großem Unmut zu tun. Bereits unter 2G-Regeln seien die Einnahmen und die Besucherzahlen drastisch zurückgegangen und schon fast nicht mehr wirtschaftlich. „2G plus würde für die noch geöffneten niedersächsischen Weihnachtsmärkte der finanzielle Todesstoß sein“, hieß es.

Im Vergleich zu anderen gastronomischen Bereichen würden die Schausteller und Marktkaufleute ungleich behandelt, kritisierten die Verbände. Die Regeln für die Weihnachtsmärkte seien blinder Aktionismus und überzogene Maßnahmen.

Mehr zum Thema:

Göttingen schließt seinen Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt in Göttingen wird in der sich zuspitzenden Corona-Lage ab Mittwoch geschlossen. „Der Infektionsschutz kann nicht länger gewährleistet werden“, sagte Oberbürgermeisterin Petra Broistedt (SPD) am Montag. Ab Mittwoch hätte auf dem Markt die 2G-plus-Regel gelten sollen. Dann hätten Geimpfte und Genesene täglich auch noch ein Testzentrum und eine Ausgabestelle für Bändchen aufsuchen müssen.

Dies widerspreche dem Ziel, Kontakte zu reduzieren, so die Oberbürgermeisterin. Zum anderen kursiere die neue Corona-Variante Omikron höchstwahrscheinlich schon in Niedersachsen. Sie könne deshalb den Weihnachtsmarkt nicht länger verantworten, sagte Broistedt. Die entsprechende Allgemeinverfügung will die Stadt am Dienstag erlassen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (33)