Wegen Mangel an Schutzmasken: Hausärzte verschicken Nähanleitung

Hannover.  Als „Hilfe zur Selbsthilfe“ verschickte der Hausärzteverband Niedersachsen eine Nähanleitung für einen Behelf-Nasen-Mund-Schutz.

Bei den Hausärzten in Niedersachsen steigt die Verärgerung wegen fehlender Schutzkleidung und Desinfektionsmittel (Symbolbild).

Bei den Hausärzten in Niedersachsen steigt die Verärgerung wegen fehlender Schutzkleidung und Desinfektionsmittel (Symbolbild).

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Bei den Hausärzten in Niedersachsen steigt die Verärgerung wegen fehlender Schutzkleidung und Desinfektionsmittel. Das geht aus einem Brief von Matthias Berndt hervor, den der Landeschef des Hausärzteverbandes am Freitag an alle Mitglieder geschickt hat. Als „Hilfe zur Selbsthilfe“ verschickte der Verband eine Nähanleitung für einen Behelf-Nasen-Mund-Schutz. Dieser sei allerdings weder geprüft noch zertifiziert und stelle lediglich ein Hilfsmittel dar, hieß es.

Masken „unter Polizeischutz“ auf dem Weg zu den Ärzten

„Wir denken, in diesen besonderen Zeiten müssen wir zu ungewöhnlichen Mitteln greifen“, schreibt Berndt weiter – auch wenn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zehn Millionen Masken in Aussicht gestellt habe, die bereits „unter Polizeischutz“ auf dem Weg zu den Ärzten sein sollten.

14,5 Millionen Euro für Schutzmasken in Niedersachsen

Nach Informationen des Politjournals „Rundblick“ wird Niedersachsen 14,5 Millionen Euro für Schutzmasken bereitstellen. Dies habe der Haushaltsausschuss des Landtags beschlossen, heißt es in dem Bericht. Das Gremium habe zudem sieben Millionen Euro für die Testzentren freigegeben. Das Material solle noch am Freitag bestellt und bezahlt werden. dpa

983 Fälle von Coronavirus sind in Niedersachsen bestätigt

Coronavirus in der Region – hier finden Sie alle Informationen

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder