Kommentar

Mission erfüllt

„Was an der „Lindenstraße“ nervt, ist eben genau diese „Haltung“ in Gestalt einer gern moralisierenden, ironiefreien Volkspädagogik.“

Martin Jasper

Ist es vermessen, das Ende der „Lindenstraße“ als Ende einer linkskritischen deutschen Mentalität zu begreifen? Als die Serie 1985 auf Sendung ging, war Helmut Kohl drei Jahre Bundeskanzler. Da galt es noch, die Fremden, die Schwulen und Lesben, die Behinderten, Obdachlose und sonstwie Ausgegrenzten freundschaftlich an den Esstisch zu holen, kapitalistische Ungerechtigkeiten anzuprangern, soziales Engagement zu befördern, Familienmodelle jenseits von Vater-Mutter-Kind als normal durchzudeklinieren. Die Serie war mentale Wegbereiterin der rot-grünen Koalition. Heute freilich gehört vieles, wofür die Macher sich mit den Mitteln der Vorabend-Unterhaltung stark gemacht haben, tatsächlich zur Normalität– oder zumindest zum aufgeklärten Konsens. Mission accomplished. Womöglich haben der Niedergang der SPD, Merkels Autoritätsverlust, die neue Sehnsucht nach starken Männern, das Ätzen über „linksgrün dominierte Medien“ damit zu tun. Nun sagt „Lindenstraßen“-Erfinder Geißendörfer, gerade „in Zeiten von Rechtsruck und Ausländerfeindlichkeit“ sei eine „Serie mit Haltung wichtiger denn je“.

Wjfmf Gbot mjfcfo tjf- nbo n÷diuf gbtu tbhfo; uspu{efn/ Tjf gjoefo cfj efo {åoljtdifo Evsditdiojuutuzqfo fjof Bsu fnpujpobmf Foumbtuvoh wpn fjhfofo Bmmubhthfofswf/ Xbt bo efs ‟Mjoefotusbàf” ofswu- jtu fcfo hfobv ejftf ‟Ibmuvoh” jo Hftubmu fjofs hfso npsbmjtjfsfoefo- jspojfgsfjfo Wpmltqåebhphjl/ Ebt jtu tfis 91fs/ Voe cfxjslu jo{xjtdifo xpim fifs ebt Hfhfoufjm/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder