Erste Probe für La Traviata auf Burgplatz in Braunschweig

Braunschweig  Am Donnerstag probte das Ensemble des Staatstheaters erstmals auf dem Braunschweiger Burgplatz für La Traviata. Premiere ist Samstag, 10. August.

Es wird frivol auf dem Burgplatz. Die Edelkurtisane Violetta hält Einzug - „La Traviata“. Damit Verdis zu Tränen rührende Oper am Samstag, 10. August, Freiluft-Premiere feiern kann, legen sich derzeit 30 Techniker ins Zeug, um die Arena aufzubauen. Wie bereits verkündet, wurde der Beginn der Premiere auf 21 Uhr verschoben - wegen des ersten Saisonspiels von Eintracht Braunschweig in der 1. Fußball-Bundesliga.

Am Donnerstagvormittag probte das Ensemble um Walter Sutcliffe erstmals auf dem Burgplatz. Währenddessen standen Interessierte am Staatheater Schlange für die kostenlosen Karten für die Matinee am Sonntag, 4. August.

Neun Tage wird ein 30-köpfiges Team mit dem Aufbau für die Oper beschäftigt sein. Allein für die Anlieferung der Tribüne - ohne Bühnenbild - wurden sechs Sattelschlepper benötigt. Die Arena wird 1270 Besuchern Platz bieten.

Und weil Zahlen, Daten, Fakten sehr schön verdeutlichen, welch großer Aufwand dort auf dem Burgplatz betrieben wird, hier noch mehr Wissenswertes: Die Plane der Arena-Umspannung hat eine Gesamtfläche von 600 Quadratmetern. Eingesetzt werden 154 Scheinwerfer mit je 1000 Watt sowie 36 Lautsprecher. Die Aufbauhelfer verarbeiten 2000 laufende Meter Latten, 6000 Kabelbinder und 200 Meter Bauzaun.

Der Burglöwe wird dieser Tage Gesellschaft bekommen. Für das Bühnenbild sind in den Theaterwerkstätten originalgetreue Duplikate der Bronzeplastik entstanden.

Die Oper wird bis zum 25. August gespielt. Orffs „Carmina Burana“ ist in der Arena einmalig am 29. August zu hören. Weitere Informationen unterwww.staatstheater-braunschweig.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)