Braunschweig. Unsere Kolumnistin berichtet über den bizarren Zoff um ein neues Männerangebot an der VHS-Buxtehude

Wenn die Nächte kürzer werden, Amsel, Meise und Zaunkönig den Morgen herbeitirilieren, Winterlinge die ersten Farbkleckse in den Garten tupfen und in den Supermärkten die Schokohasen und -weinbrandeier Einzug halten, bereitet sich auch der männlichen Körper auf einschneidende Veränderungen vor.

Ja, ja, Frühlingsgefühle spielen da schon auch eine Rolle. Aber ich wollte den Blick eigentlich auf Ihre untersten Extremitäten lenken: die Füße. Die stecken bei zahlreichen Herren von Frühjahr bis Frühherbst nämlich in Socken und Sandalen. Einspruch abgelehnt! Ist so! Ich habe doch Augen im Kopf! Ist ja auch nicht schlimm. Nur eben nicht sooo sexy.

Nun hat die Volkshochschulleitung in Buxtehude dieses Phänomen ebenfalls aufgegriffen, um auf ein besonderes Angebot im Gesundheitsbereich für Männer aufmerksam zu machen. An und für sich gut gemeint. Sie wissen selbst, dass Sie in dieser Hinsicht oftmals zum Jagen getragen werden müssen. Doch das Titelfoto des Kursprogramms sorgt überraschenderweise für reichlich Wirbel – bundesweit und natürlich auch in den sozialen Medien. Dabei zeigt es nur zwei Männerbeine in weißen Socken und Sandalen und trägt den Titel „Männer in die VHS“. Sie glauben nicht, was daraufhin geschah! Soviel sei verraten: Es steht der Vorwurf der Diskriminierungalter weiße Männer im Raum.

Ehrlich jetzt? Also wenn wir gute Laune, Spöttelei und Selbstironie irgendwann ganz einstellen sollten, dann hisse ich die weiße Fahne und räume an dieser Stelle desillusioniert das Feld.