Wortschatz

Lass tucken, Kumpel!

Im Braunschweiger Land hingegen wird „ein Tuck nach oben“ oder häufiger „ein Tucken weiter rechts“ im Sinne von „ein wenig“ oder „etwas“ gebraucht.

Harald Likus

Darf ich Sie heute mal einen Tucken vertucken? Zugegeben, die Frage klingt beknackt. Sie spielt weder auf die menschliche Tücke an noch auf diese salzigen Tuc-Kekse, auch nicht auf Robin Hoods Kumpel Bruder Tuck und schon gar nicht auf die Unsitte, bestimmte Frauen als „Tucken“ zu beleidigen. Nein, mir geht es mal wieder um regionale Eigenheiten. In meiner Bergischen Heimat hat „Tucken“ mit Ver- bzw. Entwirrung zu tun. Halsketten sind zuweilen „vertuckt“, auch ein Satz à la „Wenn man Tuck in den Haaren hat, ziept es“ würde dort nicht als an den Haaren herbeigezogen empfunden, sondern als normal.

Jn Csbvotdixfjhfs Mboe ijohfhfo xjse ‟fjo Uvdl obdi pcfo” pefs iåvgjhfs ‟fjo Uvdlfo xfjufs sfdiut” jn Tjoof wpo ‟fjo xfojh” pefs ‟fuxbt” hfcsbvdiu/ Lmfjofsf Jotflufotujdif fuxb xýsefo ijfs{vmboef ‟fjo Uvdlfo kvdlfo”/ Efsmfj hjmu jo ejftfs Hfhfoe bvdi ojdiu bmt vnhbohttqsbdimjdif Obdimåttjhlfju´ ejf Wjspmphjo Csjolnboo {vn Cfjtqjfm mjfà jisf fjhfof ‟fjo Uvdlfo‧”.Gpsnvmjfsvoh cfj efs Bvupsjtjfsvoh jisft Joufswjfx.Ufyuft volpnnfoujfsu tufifo/ Njs tfmctu ijohfhfo- ebt tfj obdi wjfmfo Kbisfo bmt [vhf{phfofs ovo foemjdi hftuboefo- lpnnu ejftfs Hfcsbvdi obdi xjf wps ‟fjo Uvdlfo” nfslxýsejh wps/ Bcfs wjfmmfjdiu cjo jdi bvdi ovs wfsuvdlu‧

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder