Tischgespräche

Was der Winter alles hergibt

In der Tat gibt es winters mehr Gemüse als Braunkohl.

Als Wintergemüse gilt in nicht wenigen Landstrichen Niedersachsens der Braunkohl. Er ist eng verbunden mit körperlicher Betätigung, dem Wandern. Zumeist wird in mittelgroßen Gruppen gewandert, was in diesen Tagen streng verboten ist. Freunde der Grünkohlwanderung halten sich daran, denn es stand noch nicht zu lesen, dass die Polizei irgendwo ein Grünkohlessen gesprengt hätte. Man stelle sich das nur mal vor. Vielleicht bekommt jetzt einmal ein anderes Wintergemüse die Chance, sich als alternative Mahlzeit zu beweisen. In der Tat gibt es winters mehr Gemüse als Braunkohl. Hier eine kurze Aufzählung: Steckrüben Rote Bete, Knollensellerie, Karotten, Petersilienwurzel, Pastinaken, Schwarzwurzeln, Rosenkohl und Topinambur aber auch Weiß-, Rot-, Rosen-, Blumen- und Grünkohl sowie Kohlrabi. Diese Wintergemüse-Liste kann man besonders jetzt in den einsamen Corona-Tagen gern als Herausforderung benutzen, um sich neue Geschmackserlebnisse zu verschaffen. Helfen können dabei natürlich Kochbücher der 50er- und 60er-Jahre ebenso wie die Kochbücher aus groß- und urgroßmütterlichen Zeiten. Die wurden in Zeiten geschrieben, als von Globalisierung noch keine Rede war, als der Gourmettempel noch Gasthaus hieß. Das Schmökern in diesen „Man nehme“-Anleitungen macht Freude und Appetit.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder