Netzgeflüster

Android auf Diät

„Aber so ist es ja immer bei Diäten: Man muss sie erst einmal an die große Glocke hängen, damit man selbst auch daran glaubt.“

Zuckerfrei leben – haben wir das nicht alle schon probiert? Ich probiere es gefühlt jeden Tag. Bis zum zweiten Frühstück. Dann kommen die Entzugserscheinungen – und meine Hände lassen sich nicht mehr kontrollieren. Während der Rest meines Körpers sich mit aller Kraft dagegen wehrt, zerren sie ihn, zielsicher angeführt von Zeigefinger und Daumen, zum nächsten Süßigkeitenteller. Sie sind aber auch einfach zuuuuu lecker, die Cupcakes, Donuts, Eclairs, Froyos, Gingerbreads, Honeycombs, Ice Cream Sandwiches, Jelly Beans, Kitkats, Lollipops, Marshmallows, Nougat-Leckereien, Oreos und Pies dieser Welt. Na, wem dämmert’s? Klingt alles verdächtig nach Android-Versionen? Der Kandidat hat 100 Punkte! Das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist: Jetzt ist Schluss. Schluss mit lustig, Schluss mit süß. Das nächste Update von Googles Betriebssystem wird nicht nach einer süßen Leckerei beginnend mit dem wundervollen Buchstaben Q benannt (der wäre jetzt nämlich an der Reihe), sondern soll nur noch „10“ heißen. Das hat der Internetriese unlängst bekannt gegeben. Aber so ist es ja immer bei Diäten: Man muss sie erst einmal an die große Glocke hängen, damit man selbst auch daran glaubt. Dass man heimlich schon wieder „Queen Cakes“ nascht – so soll die neue Version angeblich googleintern genannt werden – bekommt bestimmt keiner mit...

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder