Königslutter. Der Wintereinbruch in Niedersachsen hat am vergangenen Wochenende gleich zu zwei Autounfällen geführt. Das rät die Polizei.

Ein 23-jähriger Fahrer eines VW-Polo ist am vergangenen Samstag, gegen 13.08 Uhr, aufgrund der winterlichen Witterungs-Verhältnisse von der Fahrbahn abgekommen. Nach Angaben der Polizei überschlug er sich zwischen der Ortschaft Uhry und der Kreuzung zur L 294 und blieb dann mit seinem Polo auf dem Dach liegen. Der 23-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt und konnte selbstständig sein Fahrzeug verlassen und die Polizei alarmieren.

Auf der mit Schneematsch bedeckten Straße kam eine 53-Jährige ins Rutschen: Das rät die Polizei

Nur sieben Minuten später erwischte es eine 53 Jahre alte Fahrerin eines VW-Golf, die mit ihrem Auto auf der Kreisstraße 10 aus Richtung Lelm in Richtung Langeleben unterwegs war. Trotz verminderter Geschwindigkeit kam sie in Höhe der Einmündung zur L 652 auf der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn ins Rutschen. In der Folge kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit zwei Verkehrsschildern. Auch sie blieb bei dem Verkehrsunfall unverletzt.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. In diesem Zusammenhang weist die Polizei abermals darauf hin, Winterreifen aufzuziehen und die Fahrweise den winterlichen Straßenverhältnissen anzupassen.