Restaurants in Braunschweig

Das Taksim-Restaurant am Braunschweiger Bohlweg öffnet

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Sichtschutz an den Fensters zum Taksim muss noch bis zur Eröffnung entfernt werden.

Der Sichtschutz an den Fensters zum Taksim muss noch bis zur Eröffnung entfernt werden.

Foto: Peter Sierigk

Braunschweig.  Damit schließt sich nach fast sechs Jahren ein Leerstand an zentraler Stelle in der Innenstadt. Türkische Spezialitäten werden angeboten.

Fast geschafft. Am Bohlweg von Braunschweig sollen Freunde der türkischen Küche nun voll auf ihre Kosten kommen. Der Eröffnungstermin für das Taksim-Restaurant steht fest. Wir werfen vorab einen Blick hinein.

Im Juni 2016 schloss McDonald’s für immer seine Türen. Trügerisch die Annahme, es werde sich binnen kürzester Zeit ein Nachfolger finden. Zu gut schien die Lage direkt am Übergang zu den Schloss-Arkaden. Vier Jahre dauerte es allerdings, bis die Taksim-Pläne reifen. Taksim ist der Name eines Viertels im Istanbuler Stadtteils Beyoğlu. Zwei weitere Jahre vergingen, bis Süleyman Duraks Traum nun in Erfüllung geht, Spezialitäten von türkischen Spitzenköchen aus Istanbul anzubieten.

„Wir werden am Dienstag um 12 Uhr öffnen“, kündigt Durak an. Die Speisekarten sollen rechtzeitig eintreffen. Bis zur Eröffnung wird es noch Vorbereitungsarbeiten geben. Wohin genau hin sollen Stühle und Tische der Außengastronomie? Eindecken wird geübt. Ein großer Tonofen wurde bereits in Betrieb genommen. Der Bereich, wo früher Hungrige darauf warteten, einen Hamburger zu bestellen und in Empfang zu nehmen, ist mittlerweile verglast. Freier Blick auf einen mehr als vier Meter langen Holzkohle-Grill, der Mittelpunkt der Küche ist.

VIP-Bereich für Gäste, die Ruhe mögen

Die Einrichtung ist überwiegend in Erdfarben gehalten. Viel Leder. Viel Holz. Ein riesiges Aquarium ist noch im Entstehen. In der Mitte des Raums der, so nennt ihn Durak, „VIP-Bereich. Für Gäste, die es etwa ruhiger als im Gastraum mögen.“

Vom Speise-Angebot sagt Durak: „Es wird natürlich keine Döner-Bude, wie manche wissen wollten. Es wird kein Mitnahme-Angebot geben.“ Ein reiner Restaurant-Betrieb sei allerdings auch nicht geplant. Familien-Feiern sollen ausgerichtet werden. Ein Catering-Betrieb ist geplant. „Die Küche ist schließlich riesig.“

Lesen Sie auch:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de