Braunschweig goes Brocken

80 Kilometer auf den Brocken: Braunschweiger Therapeut gibt Tipps

| Lesedauer: 3 Minuten
Therapeut Kamil Warchulski von der Körperwerkstatt Braunschweig auf dem Weg zum Brocken.

Therapeut Kamil Warchulski von der Körperwerkstatt Braunschweig auf dem Weg zum Brocken.

Foto: Wachulski

Braunschweig.  Der frühere Profitänzer Kamil Warchulski ist Schmerz- und Bewegungstherapeut und Masseur. Und er geht mit auf den Brocken. Was rät er Mitwanderern?

Braunschweig wandert auf den Brocken. 80 Kilometer in einem Stück. Am 2. Juli geht es los. Wer mag, ist noch herzlich eingeladen. Teilstrecken sind möglich. Der Schmerz- und Bewegungstherapeut Kamil Warchulski ist die 80 Kilometer mitgelaufen und kann aus eigener und aus therapeutischer Sicht sprechen.

80 Kilometer Wanderung in rund 21 Stunden: Ihre persönliche Einschätzung dazu. Top? Oder: Auf keinen Fall?

Für mich waren das die besten 80 Kilometer, die ich bisher gegangen bin. Allein die großartige positive Energie von so vielen Menschen, die zusammen für einen guten Zweck unterwegs sind, verbindet und trägt. Und es ist ein grandioses Gefühl, den inneren Schweinehund, der sich lautstark meldet, zu bezwingen.

Was bedeutet das für den Körper?

Für den Körper ist es nicht so anstrengend wie für den Geist. Ich sage nur Power of Mind. Wichtig ist die Vorstellung: Ich kann das schaffen.

Tipps für unterwegs: Was tun bei Schmerzen? Krämpfen? Wann unbedingt aussteigen?

Die ersten Schmerzen treten meistens nach ungefähr 40 Kilometern auf. Hier zeigt sich, ob die Schuhe wirklich bequem sind und atmungsaktiv. Das ist wichtig, damit die Haut möglichst trocken bleibt. Sonst besteht die Gefahr, dass die Haut weich wird und Blasen bildet. Zur Vorbeugung gegen Krämpfe unbedingt ausreichend Wasser trinken. Eventuell ein paar Supplements dazu. Immer richtig sind Bananen, Äpfel oder Wassermelone. Ein Auto fährt auch nicht ohne gutes Benzin.

Welche Gelenke sind besonders belastet?

Unser Körper ist gebaut, um zu gehen. Er verkraftet so eine Belastung normalerweise gut. Möglich sind mitunter Schmerzen im unteren Rückenbereich. Deshalb sollte der Rucksack auf keinen Fall zu schwer sein.

Wie bereite ich mich vor (auch jetzt noch kurzfristig)?

Gute Schuhe, gute Schuhe, gute Schuhe. Das ist das A und O. Jeden Tag mindestens eine Stunde lang ununterbrochen darin gehen. Das ist jetzt noch machbar.

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Die erste Voraussetzung ist Spaß und Freude. Keine Erwartungen an sich aufbauen, nach dem Motto: Ich muss mir oder anderen etwas beweisen. Jede Strecke ist gut. Wenn es nicht mehr weitergeht – aufhören. Ein offenes Herz und ein fröhliches Lachen sind die besten Voraussetzungen. Und die Gewissheit, dass das Glück mit jedem Kilometer wächst.“

Und nach der Wanderung? Wie regeneriere ich am besten?

Das ist wichtig. Nach der Badewanne oder Dusche sollten Vitamine und Spurenelemente eingenommen werden, dann ordentlich ausschlafen. Auch eine Massage kann guttun.

Die Wanderung startet am 2. Juli um 9 Uhr am Zoo Stöckheim. Die 80 Euro Teilnahmegebühr gehen an drei soziale Vereine in der Region.

Alle Infos finden Sie hier.

Lesen Sie auch

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de