Baustellen in Braunschweig

Brückenbauarbeiten: A39 bei Braunschweig länger gesperrt

Wegen der Brückenbauarbeiten wird die A39 in beide Richtungen voll gesperrt (Archivbild).

Wegen der Brückenbauarbeiten wird die A39 in beide Richtungen voll gesperrt (Archivbild).

Foto: Stefan Lohmann / regios24

Braunschweig.  Die Autobahn 39 ist zwischen BS-Rautheim und BS-Rüningen-Nord nachts erneut voll gesperrt. Nun dauern die Bauarbeiten länger als geplant.

Neues zur Baustelle am Autobahnkreuz Braunschweig-Süd: Die A39 wird zwischen Montag, 4. Juli, und Samstag, 9. Juli, nachts vollständig für den Verkehr gesperrt. Der Grund: Die Kappenschalung unterhalb der Brücke wird ausgebaut – zudem werden die Entwässerungsleitungen an der Fahrbahn eingebaut.

Betroffen ist die Strecke zwischen den Anschlussstellen Braunschweig-Rautheim und Braunschweig-Rüningen-Nord. Die A39 wird je Fahrtrichtung für zwei Nächte gesperrt. Die Bauarbeiten gliedern sich in zwei Phasen:

  • Phase 1 bedeutet eine Vollsperrung der A39 in Fahrtrichtung Wolfsburg zwischen den Anschlussstellen BS-Kreuz-Süd und BS-Südstadt in den Nächten von Montag (ab 19 Uhr) bis Mittwoch (5 Uhr).
  • Phase 2 bedeutet eine Vollsperrung der A39 in Fahrtrichtung Salzgitter zwischen den Anschlussstellen BS-Südstadt und BS-Rüningen-Nord, sowie der Abfahrt von der A36 aus Wolfenbüttel kommend in Fahrtrichtung Salzgitter jeweils in den Nächten von Mittwoch (ab 19 Uhr) bis Samstag (5 Uhr).

A39-Baustelle: So wird der Verkehr umgeleitet

Die Autobahn GmbH weist darauf hin, dass es bereits ab 18 Uhr zu Verkehrsbehinderungen kommen könnte. Die Umleitungsstrecke für den Fernverkehr wird aus Richtung Süden über die A391 und die A2 bis zum Autobahnkreuz Wolfsburg/Königslutter eingerichtet. Der Verkehr aus Norden über denselben Weg. „Beide Umleitungsstrecken werden ausgeschildert.“ Für den Verkehr in und um Braunschweig werde eine Umleitung mit entsprechenden Hinweistafeln ausgeschildert.

Mehr Nachrichten aus der Region Braunschweig:

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de